Skip to main content
Rankings - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Rankings
Unternehmensverzeichnis - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Unternehmen
Newsletter - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Newsletter
Bundesweite Bildungsoffensive

136 neue Studienplätze in Tirol

Insgesamt werden bis 2027 seitens des Bundes über zwei Milliarden Euro in den Fachhochschulsektor investiert.
Bundesweite Bildungsoffensive

136 neue Studienplätze in Tirol

Insgesamt werden bis 2027 seitens des Bundes über zwei Milliarden Euro in den Fachhochschulsektor investiert.

Artikel teilen

Ab dem Studienjahr 2025/26 stehen in Tirol 136 zusätzliche Fachhochschul-Studienplätze zur Verfügung. Sie sollen den Bedarf an qualifizierten Fachkräften decken und die Innovationskraft der Region stärken.

Ab dem Studienjahr 2025/26 gibt es in Tirol 136 zusätzliche, vom Bund finanzierte Fachhochschul-Studienplätze. Damit werden vor allem mehr Ausbildungsangebote in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), Digitalisierung und Nachhaltigkeit sowie in Bereichen mit besonderem Fachkräftebedarf geschaffen. So wird es am FHG Zentrum für Gesundheitsberufe künftig 40 neue AnfängerInnenplätze in den Studiengängen Augenoptik und Gebärdensprachdolmetschen geben. Auch das MCI erhält 71 und die FH Kufstein 25 neue Plätze. „Die Erweiterung des Studienangebots trägt nicht nur dazu bei, den Bedarf der lokalen Wirtschaft an qualifizierten Fachkräften zu decken, sondern auch langfristig die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Region zu fördern“, erklärt Wissenschaftslandesrätin Cornelia Hagele.

Bundesweite Finanzierung

Der Fachhochschul-Entwicklungs- und -Finanzierungsplan 2023 – 2026 des Bundes setzt die quantitativen und qualitativen Ziele für die Weiterentwicklung des Fachhochschulsektors in Österreich fest. Bis 2027 investiert der Bund über zwei Milliarden Euro in diesen Bereich. Im dritten Ausbauschritt der aktuellen Planungsperiode sollen in allen Bundesländern insgesamt 800 zusätzliche FH-Studienplätze entstehen, wobei auch Studiengänge wie „Soziale Arbeit“ und „Gebärdensprachdolmetschen“ im Fokus stehen.

09. Juli 2024 | AutorIn: PM/Anna Füreder | Foto: Shutterstock