Skip to main content

Beste Jungübersetzerin Österreichs kommt aus Tirol

Gewinnerin Theresa Drexler (li.) und Lehrerin Naomi Hoddles (re.)

Beste Jungübersetzerin Österreichs kommt aus Tirol

Gewinnerin Theresa Drexler (li.) und Lehrerin Naomi Hoddles (re.)

Artikel teilen

Theresa Drexler von der International School Kufstein Tirol holt ersten Platz bei EU-Übersetzungswettbewerb.

Die Europäische Kommission kürt im europaweiten Wettbewerb „Juvenes Translatores“ die besten Nachwuchsübersetzerinnen und -übersetzer Europas – und das bereits zum 16. Mal. In der aktuellen Runde, die der Stimme der Jugend in Europa gewidmet war, konnten 17‑jährige Schülerinnen und Schüler aus allen EU-Ländern ihr übersetzerisches Talent unter Beweis stellen. In Österreich zeigte eine Schülerin der International School Kufstein Tirol das meiste Sprachgefühl: Theresa Drexler überzeugte die Jury mit ihrer flüssigen und kreativen Übersetzung aus dem Ungarischen ins Deutsche.

EU-Botschafter Martin Selmayr sagte: „Ich gratuliere Theresa und ihrer Schule sehr herzlich. Sprachkenntnisse bringen nicht nur im aktuellen Europäischen Jahr der Kompetenzen entscheidende Vorteile. Wer mehrere Sprachen spricht, kann andere Kulturen und Sichtweisen besser verstehen, Chancen im Ausland nutzen und damit auch Brücken in Europa bauen. Die EU ist eine vielsprachige Gemeinschaft, und es sind Sprachtalente wie Theresa, die uns dabei helfen, bei aller Vielfalt stets auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.“

Österreichweit nahmen 69 Sprachbegeisterte aus 19 Schulen am Wettbewerb teil; EU-weit gingen fast 3000 Jugendliche an den Start – in einer Sprachkombination ihrer Wahl. Von den 552 möglichen Kombinationen aus allen EU-Sprachen wurden in dieser Runde 141 gewählt.

Theresa Drexler und die 26 größten Nachwuchstalente aus den anderen EU-Ländern werden Ende März bei einer Preisverleihung mit EU-Kommissar Johannes Hahn in Brüssel ausgezeichnet.

Nur knapp den Sieg verpasst haben in Österreich vier Nachwuchstalente: Kathrin Schmid und Victoria Pöchacker vom Stiftsgymnasium Melk, Dimitri Ribic vom Gymnasium am Augarten und Paul Grudner vom Europagymnasium Leoben. Sie erhalten eine Auszeichnung für ihre sehr gute Leistung.

Hintergrund

Der Wettbewerb „Juvenes Translatores“ (Lateinisch für „junge Übersetzer“) wird seit 2007 alljährlich von der Generaldirektion Übersetzung der Europäischen Kommission ausgerichtet. Mit dem Wettbewerb wird das Erlernen von Fremdsprachen in Schulen gefördert und jungen Menschen ein Eindruck davon vermittelt, was es heißt, Übersetzerin oder Übersetzer zu sein.

Die Mehrsprachigkeit und damit auch die Übersetzung haben seit der Gründung der Gemeinschaften einen festen Platz in der EU. Die Sprachenregelung war Gegenstand der allerersten Verordnung aus dem Jahr 1958 (Verordnung (EWG) Nr. 1 des Rates). Seitdem ist die Zahl der Amtssprachen mit den EU-Erweiterungen von 4 auf 24 gestiegen.

12. Februar 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: ISK Tirol