Skip to main content
Eine sichere Wahl

Diese Berufe haben Zukunft

Diese Berufe haben Zukunft
shutterstock_2087062987 - Diese Berufe haben Zukunft
Branchen der Zukunft: Wer einen Job mit Zukunftsgarantie will, sollte sich in den unteren fünf Branchen umschauen.
Eine sichere Wahl

Diese Berufe haben Zukunft

Diese Berufe haben Zukunft
shutterstock_2087062987 - Diese Berufe haben Zukunft
Branchen der Zukunft: Wer einen Job mit Zukunftsgarantie will, sollte sich in den unteren fünf Branchen umschauen.

Artikel teilen

Es gibt eine Reihe von Berufen, die die Zukunft der Arbeitswelt prägen werden und die man auch hierzulande auf den verschiedensten Wegen erlernen kann. Manche von ihnen sind schon seit Langem etabliert, werden aber in naher Zukunft noch deutlich gefragter werden. Bei anderen handelt es sich um völlig neue Professionen, die erst im Begriff sind, ihre Nischen zu finden.

Laut ExpertInnen sind unter anderem Berufe in diesen fünf Branchen zukünftig gefragt. Wer einen Job will, der nicht vom Aussterben bedroht ist, sollte sich in diesen Sparten umschauen.

 

EnergietechnikerInnen

Die Energiewende ist auf der ganzen Welt in vollem Gange. Nicht nur deshalb sind EnergietechnikerInnen gefragter denn je. Sie beschäftigen sich mit der Erzeugung und Verteilung von Elektrizität. Alternative Energiequellen spielen dabei auch eine große Rolle.

Studium der Umwelt-, Verfahrens- und Energietechnik:
Am MCI ist es möglich, in diesem Bereich nach mindestens sechs Semestern einen Bachelor­abschluss in der Tasche zu haben. Kostenpunkt: 363,36 Euro plus den Studienbeitrag pro Halbjahr.

Weiterbildung Öko-Energietechnik:
Am WIFI können insgesamt drei Module besucht werden: Öko-Energietechnik für Biomasse, für Wärmepumpen und für Solarenergie und Fotovoltaik. Wer diese absolviert hat, erhält ein international anerkanntes Personenzertifikat. Kosten und Termine für die Weiterbildungen sind auf der Website des WIFI nachzulesen.

 

PflegeassistentIn, PflegefachassistentIn, Gesundheits- und KrankenpflegerIn

Die Coronapandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig Pflegeberufe sind. Wer in dieser Branche arbeitet, sollte gut im Umgang mit Menschen sein. Aufgaben, die ein besonderes Maß an Empathie verlangen, können auch in Zukunft nicht von Maschinen übernommen werden. Erfreulich: Seit einiger Zeit ist ein Trend zu erkennen, der zeigt, dass Berufe im Gesundheitswesen immer beliebter werden.

Ausbildungsstätten zur Pflegeassistenz oder Pflegefachassistenz gibt es in Tirol genug:

  • AZW Innsbruck
  • BIZ Zams
  • BIZ Schwaz
  • Pflege Campus Kufstein
  • Gesundheits- und Krankenpflege in St. Johann
  • Campus Gesundheit Reutte
  • Institut für Gesundheitsbildung Lienz

Außerdem werden auch zahlreiche Studiengänge an FHs sowie Ausbildungen zur diplomierten Gesundheits- und KrankenpflegerIn angeboten.

 

E-Commerce-Kaufmann/Kauffrau

Grundsätzlich braucht es überall dort E-Commerce-Kaufleute, wo Produkte online vertrieben werden. Ihre Hauptaufgaben bestehen darin, Onlineshops einzurichten und sie laufend zu betreuen. Dazu kommen noch verschiedene Tätigkeiten in den Bereichen Marketing, Kommunikation und Webdesign.

Lehrberuf: E-Commerce-Kaufmann/-frau:
Seit 2018 kann man in diesem Bereich eine klassische Lehre absolvieren. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre. Anstellungen findet man im Einzel- und Großhandel, aber auch in allen anderen Unternehmen, die Webshops betreiben. Die Ausbildung wird auch immer gefragter. Seit 2018 hat sich die jährliche Gesamtzahl der Lehrlinge mehr als verdreifacht.

 

Data Scientist

Im Rahmen der Digitalisierung fallen mittlerweile in nahezu allen Bereichen riesige Datenmengen an. Die Aufgabe eines Data Scientists ist es, diese für die kommerzielle Nutzung aufzubereiten und verfügbar zu machen.

Studium im Bereich Data Science & Intelligent Analytics:
An der FH Kufstein Tirol ist es möglich, ein Studium in diesem Bereich anzugehen. Der Studiengang ist interdisziplinär ausgerichtet und vereint Fachkompetenzen aus Informatik, Statistik, Mathematik und verwandten Anwendungsdisziplinen. Es dauert mindestens vier Semester, um den Master of Science in Engineering zu erlangen.

Kostenpunkt:
363,36 Euro plus Studienbeitrag. Die Studienplätze sind jährlich auf 33 begrenzt.

 

Social-Media-ManagerIn

Social Media ist mittlerweile ein fester Bestandteil in vielen Leben. Aufgrund der Digitalisierung wird es zur Notwendigkeit, Beiträge in den sozialen Medien zu kurieren, präsentieren und moderieren. Das alles fällt in den Aufgabenbereich der Social-Media-ManagerInnen.

Ausbildung am WIFI:
In ganz Österreich kann man WIFI-Kurse besuchen, die die Kompetenzen von Social-Media-ManagerInnen näherbringen. Vor allem für MitarbeiterInnen in Marketing und Verkauf kann dieses Know-how wichtig sein.

Ausbildung bei Social Media Tirol:
Innerhalb weniger Tage bekommt man fundiertes Wissen zu den sozialen Netzwerken vermittelt.

Ideal für: UnternehmerInnen und Selbstständige, MitarbeiterInnen aus Vertrieb, Marketing, Werbung, PR oder Journalismus, MitarbeiterInnen aus NGOs und Menschen, die den Beruf des Social-Media-Managements anstreben. Die Kurskosten betragen insgesamt 2.400 Euro.

 

App: Lecturio

Wer sich auf virtuellem Weg weiterbilden will, wird auf der Plattform Lecturio fündig. In der App, die selbst kostenlos ist, werden mehr als 5.000 Lernvideos und Kurse zu den verschiedensten Themen angeboten, die je nach Interesse gegen eine monatliche Gebühr abonniert werden können.

08. April 2024 | AutorIn: Alexander Hörmann | Foto: Shutterstock