Skip to main content

Nationale Auszeichnung für Tiroler Kürschnermeisterin

Die Innsbrucker Kürschnermeisterin Raphaela Scherkl (r.) holte mit ihrem Modell den „Weidwerk“-Sonderpreis beim diesjährigen „Red Fox Austria Award“.

Nationale Auszeichnung für Tiroler Kürschnermeisterin

Die Innsbrucker Kürschnermeisterin Raphaela Scherkl (r.) holte mit ihrem Modell den „Weidwerk“-Sonderpreis beim diesjährigen „Red Fox Austria Award“.

Artikel teilen

Raphaela Scherkl aus Innsbruck gewinnt den „Weidwerk“-Sonderpreis beim „Red Fox Austria Award 2023“.

Der „Red Fox Austria Award“ – Österreichs renommiertester Modepreis für das Kürschnerhandwerk – wurde 2007 erstmals vergeben. Ziel dieses Wettbewerbs ist es einerseits, das regionale und nachhaltige Fellmaterial Rotfuchs ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken. Andererseits wird natürlich auch das meisterhafte Können der heimischen Kürschnerinnen und Kürschner sowie ihr modisches Gespür vor den Vorhang geholt.

Bei der 17. Auflage des Wettbewerbs, die vergangenes Wochenende im Rahmen der Messe „Hohe Jagd“ in Salzburg stattfand, wurde eindrucksvoll veranschaulicht, wie durch moderne Verarbeitungstechniken unterschiedlichste optische und haptische Eindrücke entstehen. Dabei wurden für die eingereichten Modelle ausschließlich Felle aus der heimischen Jagd verarbeitet – unter dem Motto: „regional, nachhaltig, aus der Natur entnommen“. Nach der Entscheidung der Fachjury landete ein Modell von Michael Authried aus Wien auf Platz 1, Platz 2 ging an Philipp Sladky aus Niederösterreich, Platz 3 an Carina Portschy, ebenfalls aus Wien.

Über den Sonderpreis der Redaktion des Jagdmagazins „Weidwerk“ durfte sich allerdings die Tiroler Kürschnermeisterin Raphaela Scherkl freuen. Der Inhaberin des „Pelzsalon Rauter“ in der Innsbrucker Gumppstraße ist es ein großes Anliegen, die Vorzüge von Naturpelzen hervorzuheben: „Füchse, Marder und andere pelzige Waldbewohner müssen in gewisser Anzahl erlegt werden, um den Wildbestand zu kontrollieren. Wird ein Tier geschossen, sollte es nicht einfach eingegraben, sondern auch einer bestmöglichen Nutzung zugeführt werden. Das machen wir Kürschnerinnen und Kürschner“, betont Scherkl und ergänzt: „Naturpelz ist eine hervorragende, natürliche und nachhaltige Alternative zu Bekleidung aus Kunststoffen. Ich hoffe, dass das in der Öffentlichkeit auch wieder verstärkt so wahrgenommen wird.“

24. Februar 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: WKO Tirol