Skip to main content

UMIT Tirol wird Kompetenzzentrum für Krisenmanagement

Die UMIT Tirol erweitert das Angebot am Außenstandort Lienz.

UMIT Tirol wird Kompetenzzentrum für Krisenmanagement

Die UMIT Tirol erweitert das Angebot am Außenstandort Lienz.

Artikel teilen

Die UMIT TIROL am Campus Lienz ist auf dem Weg zum Kompetenzzentrum für Krisen-, Katastrophen- und Risikomanagement. Die Bildungseinrichtung setzt auf Praxisbezug von Experten und ein flexibles, hybrides und asynchrones Kurs-Format. Die Teilnahme an einzelnen Modulen ist laufend möglich. Aktuell läuft die Anmeldung für das Basismodul: „Entscheiden und Führen im Krisen- und Katastrophenfall“ von 22. - 24. Juni 2023.

Die UMIT TIROL ist auf neue Berufs- und Forschungsfelder und damit auf aktuelle Herausforderungen im Gesundheitswesen und der Technik spezialisiert. Die Außenstelle Campus Lienz ist im Wandel, aktuell werden ausschließlich Universitätskurse und -Lehrgänge angeboten. Der Standort hat das Potential, sich zu einem Kompetenzzentrum für Krisen-, Katastrophen- und Risikomanagement zu entwickeln. Verantwortlich dafür ist nicht nur das zeitgemäße Thema und die Exklusivität des Universitätskurses in Österreich: „Die UMIT TIROL am Campus Lienz verfolgt Ziele und Aufgaben von „unten nach oben“. Jeder Rollout eines universitären Bildungsformats sondiert zeitgleich den Bildungsmarkt.“, bringt Silvester Wolsegger, Standortleiter in Lienz, den eingeschlagenen Kurs der Weiterentwicklung am UMIT TIROL Campus Lienz näher. Man geht auf die Bedürfnisse der Teilnehmer*innen ein und passt das Angebot dementsprechend an.

Krisen-, Katastrophen- und Risikomanagement in einzelnen Modulen, als Basis- oder Vertiefungskurs.

Schon seit Dezember 2022 bietet der UMIT TIROL Campus in Lienz den Universitätskurs für Krisen-, Katastrophen- und Risikomanagement an. Namhafte Vortragende und Referent*innen der Kooperationspartner (Land Tirol, Tiroler Gemeindeverband, Freiwillige Feuerwehr, Rotes Kreuz, Polizei, österreichisches Bundesheer) und der UMIT TIROL bringen ihr Know-how und ihre Expertise ein. Der Kurs besteht aus sechs Modulen mit insgesamt 150 Unterrichtseinheiten zu 15 ECTS-Punkten. Seite 2 | 2 Interessierte aus allen Berufsgruppen können ohne Zulassungsvoraussetzungen einzelne Module oder den gesamten Universitätskurs in Anspruch nehmen. „Ein Einstieg in die laufenden Module ist flexibel und rasch möglich, damit sich Teilnehmende auf spezielle Interessen fokussieren können. Meist sind die Teilnehmenden so interessiert, dass sie weitere Module buchen,“ so Wolsegger.

Basismodul C startet Ende Juni 2023: Entscheiden und Führen im Krisen- und Katastrophenfall

Im Rahmen dieses stark praxisorientierten Moduls werden die Grundsätze eines erfolgreichen und performanten Krisenmanagements vermittelt. In praktischen Sequenzen und kollaborativ in Gruppen wenden Sie verschiedenste Elemente der „Krisenmanagement-Toolbox“ an, treffen Entscheidungen und reflektieren deren Stärken, Schwächen und Folgewirkungen. Projekt- und Selbstmanagement, Teamfähigkeit und Reflexionsfähigkeit, Führungskompetenz und systemisches Verständnis stehen dabei im Zentrum des Kompetenzerwerbs. Das Modul wird von HR Obstlt. Elmar Rizzoli geleitet, dem Vorstand Gruppe Tiroler Zentrum für Krisen- und Katastrophenmanagement beim Amt der Tiroler Landesregierung.

12. Juni 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: azett kommunikation