Skip to main content
Rankings - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Rankings
Unternehmensverzeichnis - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Unternehmen
Newsletter - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Newsletter

100 Teilnehmerinnen beim Girls‘ Day mini 2023

Robert Wechselberger, Standortleiter der ÖBB-Lehrwerkstätte in Innsbruck und Landesrätin Eva Pawlata mit Schülerinnen der VS Thaur.

100 Teilnehmerinnen beim Girls‘ Day mini 2023

Robert Wechselberger, Standortleiter der ÖBB-Lehrwerkstätte in Innsbruck und Landesrätin Eva Pawlata mit Schülerinnen der VS Thaur.

Artikel teilen

Spannende Berufsbilder kennenlernen, technische und handwerkliche Tätigkeiten selbst ausprobieren und die eigenen Interessen dabei besser kennenlernen: Das können Schülerinnen der dritten Volksschulklassen am Girls‘ Day mini. Er fand heute, Donnerstag, zum mittlerweile fünften Mal statt – erstmals auch außerhalb von Innsbruck und Innsbruck-Land.

So besuchten die rund 100 Teilnehmerinnen aus insgesamt fünf Schulen in Tirol die Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB), die Lehrwerkstatt der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und die BAUAkademie in Innsbruck sowie das Einrichtungshaus Wetscher in Fügen (Bezirk Schwaz) und das in der Holzindustrie tätige Unternehmen Pfeifer Group in Imst. Der gesamte Girls‘ Day Tirol, der in drei Varianten für unterschiedliche Altersgruppen angeboten wird, wird von der amg-tirol und der Bildungsdirektion Tirol veranstaltet und vom Land Tirol im heurigen Jahr mit rund 70.000 Euro gefördert.

Geschlechterstereotype verfestigen sich in jungen Jahren

Frauenlandesrätin Eva Pawlata begleitete die Schülerinnen in die ÖBB-Lehrwerkstätte. „Bei der Berufswahl bestehen immer noch große Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Die Geschlechterstereotype, die Einfluss auf die spätere Berufswahl haben, verfestigen sich in jungen Jahren. Mit dem Girls‘ Day mini – der als Ergänzung zum Girls Day junior und senior im April stattfindet – lernen Volksschülerinnen Berufsbilder und -möglichkeiten abseits klassischer Rollenbilder kennen. Ich freue mich, dass heuer mit rund 100 Schülerinnen so viele wie noch nie am Aktionstag teilnehmen konnten. Mein Dank gilt dabei allen Schulen, die sich an der Aktion beteiligen, den Eltern und Erziehungsberechtigten sowie den Unternehmen, die anlässlich des Girls‘ Day mini ihre Türen öffnen und ihre Expertise zur Verfügung stellen“, betont LRin Pawlata. Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung sowie diverser Mitmachstationen konnten die Schülerinnen in der ÖBB-Lehrwerkstätte die Bereiche Elektrotechnik und Elektronik näher kennenlernen.

Während des Schuljahrs: Workshops zur Berufsorientierung

Neben dem Aktionstag, bei dem die Schülerinnen verschiedene Unternehmen besuchen, umfasst das Angebot des Girls‘ Day ein ganzjähriges Programm zur Berufsorientierung. So finden im Laufe des Schuljahrs Workshops für Schülerinnen statt, die sie spielerisch für die eigenen Stärken und Interessen abseits stereotypischer Berufsbereiche sensibilisieren sollen. Darüber hinaus werden über Workshops für Lehrpersonen auch didaktische Anregungen für eine geschlechtersensible Berufsorientierung im Unterricht vermittelt. Für den diesjährigen Girls‘ Day mini wurde im Vorfeld das Workshop-Konzept überarbeitet, sodass die Inhalte noch zielgruppenspezifischer ausgerichtet sind. Außerdem wurden die Elternbriefe in sechs Sprachen sowie in Leicht Lesen übersetzt. Auch Eltern und Erziehungsberechtigte erhalten im Rahmen des Girls‘ Day nämlich Info-Materialien, sodass sie die Mädchen bestmöglich unterstützen können.

„Wenn es um Berufsorientierung geht, ist es essentiell, auch die Schule sowie die Eltern und Erziehungsberechtigten einzubinden. Sie haben einen großen Einfluss auf die Schülerinnen und können sie bei der eigenen Entfaltung und späteren Ausbildungs- und Berufswahl effektiv unterstützen. Im Rahmen des Girls‘ Day mini werden für die Schülerinnen früh Berührungspunkte mit handwerklichen, naturwissenschaftlichen und technischen Berufen geschaffen. Gerade in diesen Bereichen brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte und damit auch die Fähigkeiten von Mädchen und Frauen“, sagt Arbeitslandesrätin Astrid Mair.

Über den Girls‘ Day Tirol

Der Girls‘ Day mini, der im Jahr 2018 eingeführt wurde, richtet sich an Schülerinnen der dritten Volksschulklassen (dritte Schulstufe) und findet jeweils am vierten Donnerstag im Juni statt. Darüber hinaus gibt es für ältere Schülerinnen den Girls‘ Day junior und den Girls‘ Day senior. Die junior-Variante ist für dritte Klassen (siebte Schulstufe) der Mittelschule und der Allgemeinbildenden Höheren Schule (AHS) sowie der Allgemeinen Sonderschule gedacht. Die senior-Variante für Schülerinnen der siebten Klasse (elfte Schulstufe) der AHS. Der Aktionstag für den Girls‘ Day junior und den Girls‘ Day senior findet am vierten Donnerstag im April statt und wurde dieses Jahr bereits zum 22. Mal erfolgreich abgehalten.

22. Juni 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: Feuersinger