Ford Nugget: Im Urlaub daheim

Wohnmobile waren immer schon sehr gefragt. Wer mit seiner kleinen Wohnung auf Rädern unterwegs ist, nächtigt spontan dort, wo es gerade gefällt. Seit der Corona-Pandemie ist ein richtiger Camping-Boom entstanden. Warum das so ist, erzählt uns Martina Abfalter, Camper- und Nutzfahrzeugberaterin im Autopark.   

Top.tirol Lifestyle: Frau Abfalter, Warum ist die Nachfrage nach Campern in den vergangenen Monaten derart rasch gestiegen?

Martina Abfalter: Kunden wollen einfach noch flexibler sein was ihre Urlaubsplanung angeht. Sie möchten öfter kurzfristig übers Wochenende weg fahren, ohne lange Zeit vorher buchen zu müssen. Damit verbunden mehr Freiheit, mehr Erlebnis, Urlaube selber zu planen und nicht zuletzt das Gefühl der eigenen vier Räume. Das bietet eben nur ein Camper und deshalb hat diese Form des urlaubens in Zeiten der Pandemie noch mehr an Bedeutung gewonnen.    

Auf was muss ich beim Kauf eines Wohnmobiles besonders achten?

Der Kunde sollte sich im Vorfeld schon ganz bewusst sein, welche Ausstattung er im Fahrzeug haben will. Zum Beispiel eine Küche, Schlafgelegenheiten für wieviel Personen, eine Nasszelle im Innenbereich, oder eine Dusche für draußen, benötige ich auch eine Toilette. So kann das Wohnmobil individuell auf die individuellen Kundenwünsche angepasst werden.    

Welche Ausstattung sollte grundsätzlich immer mit an Bord sein?

Der Urlaub mit einem Camper beginnt ja schon beim Losfahren, nicht erst am Campingplatz. Das bedenken viele Interessenten anfangs nicht. Ich persönlich empfehle immer ein Automatikgetriebe und einen adaptiven Tempomaten. Schon allein diese zwei Tools sorgen dafür, dass die Anreise deutlich komfortabler ist. Damit kommt man entspannt an und der Urlaub kann richtig starten.

Wieviel Geld muss ein Interessent die Hand nehmen, um ein vernünftiges Fahrzeug zu bekommen?

Bei unserem Ford Transit Custom Nugget liegt der Einstiegspreis bei rund 59.000 Euro. Dafür bekomme ich einen sehr gut ausgestatteten Camper, inklusive Küche, Außendusche, Aufstelldach und ordentlicher Motorisierung. Für rund 75.000 Euro bekommt man schon ein Topmodell. Spezielle Sonderwünsche treiben die Preise natürlich noch weiter nach oben.    

Empfehlen sie auch ein gebrauchtes Wohnmobil zu kaufen?

Grundsätzlich ja. Das Angebot an gebrauchten Wohnmobilen ist jedoch überschaubar und angebotene Fahrzeuge sind schnell vergriffen und vergleichsweise teuer. In unserem Fall ist der Ford Nugget erst seit zwei Jahren im Programm und deshalb noch kaum am Gebrauchtwagenmarkt zu finden.

Wie lange muss ich auf ein Wunschfahrzeug warten?

Durch die hohe Nachfrage und auch der Halbleiterthematik ist aktuell mit Lieferzeiten bis zu einem Jahr zu rechnen, wenn ich ein individuelles Wunschmodell konfigurieren möchte. Dazu kommt, dass die NoVa (Normverbrauchsabgabe) nächstes Jahr um rund fünf Prozent steigt.

Sollte man sich als Anfänger besser einen Camper ausleihen, oder gleich kaufen?

Als Neueinsteiger ist ein Leihcamper absolut empfehlenswert. Wenn jemand noch keine Erfahrung mit Campingurlaub hat, bekommt er bei uns im Autopark die einmalige Gelegenheit, sich ein solches Fahrzeug übers Wochenende, oder für eine ganze Woche auszuleihen. Danach fällt die Entscheidung über eine eventuelle Anschaffung leichter. Leihmobile gibt es bereits ab 105 Euro pro Nacht, eine Woche kostet 735 Euro inklusive Vollkasko. Allerdings ist auch bei diesen Fahrzeugen die Nachfrage hoch, deshalb sollte man sich früh genug mit uns in Verbindung setzen.

  • Martina-Abfalter-Ford

    Martina Abfalter, Camper- und Nutzfahrzeugberaterin im Autopark Innsbruck

  • Ford-camper-Transit

    Ausstattungswünschen sind kaum Grenzen gesetzt

 

Ford Nugget: Im Urlaub daheim
"Der Urlaub beginnt schon beim Losfahren, nicht erst am Campingplatz", Martina Abfalter

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden