Schmarl: Tradition und Innovation

Seit 63 Jahren ist die Familie Schmarl dem Automobil verschrieben. Auch heute ist die Autospenglerei und Lackiererei der Brüder Elmar und Jürgen Schmarl immer ganz vorne mit dabei, wenn es um die Einführung von neuen Technologien und Techniken geht.

Vorne mit dabei sein, ist für manche mehr als nur ein Motto. Für Elmar und Jürgen Schmarl ist es auch Lebensinhalt, beruflich und auch auf der Rennstrecke. In ihrem Autospengler und Lackierer-Meisterbetrieb sind Mitarbeiter und Werkzeuge immer auf dem neusten Stand der Technik und auch in der Interessenvertretung sowie auf der Rennstrecke kämpfen die beiden Brüder um die vordersten Plätze: Elmar Schmarl als Innungsmeister der Landesinnung der Tiroler Fahrzeugtechnik und sein jüngerer Brüder Jürgen im Motorsport.

Erster lizenzierter Tesla Bodyshop

Elmar und Jürgen Schmarl wurde die Liebe für Autos in die Wiege gelegt. Im Jahr 1958 gründeten ihre Eltern Kurt und Inge eine kleinen Autospenglerbetrieb an der Hallerstraße. Heute ist das Unternehmen eines der größten Ihrer Branche im Land und auch der erste von Tesla zugelassene Bodyshop in Tirol, der Reparaturen an den amerikanischen Elektro-Autos durchführen darf.

Nur Tesla zertifizierte Fachwerkstätten sind technisch und fachlich in der Lage, alle Sicherheits- und Technik-Relevanten Systeme an einem Tesla zu kalibrieren. „Wir haben uns für die Tesla-Lizenzierung entschieden, da wir und unsere Mitarbeiter fasziniert von neuen Techniken und Materialien sind. Wir wollten uns dieser Herausforderung stellen und konnten so erfolgreich unser Portfolio erweitern“, erklärt Jürgen Schmarl. 

Vorsprung durch Technik

Nicht nur für die Tesla-Zertifizierung müssen Mitarbeiter laufend geschult werden und für jedes Modell eigene Fortbildungen besuchen. Auch um Fahrzeuge aller anderen Marken zu reparieren, müssen Mitarbeiter und Werkzeuge immer auf dem letzten Stand sein. In der Spenglerei der Schmarls können Reparaturen an der Karosserie aller Fahrzeugmarken durchgeführt werden, Autoglas getauscht, Fahrzeugassistenzsysteme kalibriert, Akkus stromlos geschaltet und Fehler an der Fahrzeugelektronik ausgelesen und behoben werden. Darüber hinaus verfügt der Betrieb über zwanzig Leihfahrzeuge, darunter auch zwei Tesla´s und eine eigene Ladestelle für die amerikanischen Luxusstromer.

Bei allen Reparaturen setzt Innungsmeister Elmar Schmarl hohe Maßstäbe an sich selbst und sein Team „Unsere Kunden erwarten ein perfektes Ergebnis. Unser Motto ist seit jeher: ‚Wir sind deine Familie, wenn es um dein Auto geht! Kundenservice und Qualität wir bei uns GROSS geschrieben‘“

Nachhaltige Rohstoffe und extravagante Designs

Seit 1979 werden im Betrieb von Elmar und Jürgen Schmarl alle Fahrzeuge hausintern lackiert. „Vom kleinen Kratzer bis hin zur vollständigen Neu-Lackierung nach individuellen Farb- und Design-Vorstellung werden alle Lackierarbeiten bei uns mit neuester Technik und höchster Qualität durchgeführt,“ so die Brüder. In der Lackiererei im Rum werden nur umweltfreundliche Spies Hecker Lacke auf Wasserbasis verwendet, die in allen möglichen Formen und Designs von den Lackierern verarbeitet werden. Zu den Kunden der Schmarls zählte unter anderem auch die Scuderia Toro Rosso, die ihre F1-Flitzer von den Profis aus Rum lackieren ließen. 

  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112630

    Vom kleinen Kratzer bis zur Komplettlackierung in höchster Qualität

  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112527
  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112506

    Der Betrieb in Rum

  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112548
  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112620

    Immer vorne dabei, wenn es um die Einführung neuer Technologien geht

  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112647

    Seit 1979 werden bei Schmarl alle Fahrzeuge hausintern lackiert

  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112717
  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112738
  • Bildschirmfoto-2021-10-28-um-112818
 

Schmarl: Tradition und Innovation
Elmar und Jürgen Schmarl stellen hohe Ansprüche an sich selbst und an ihr Team

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden