Audi vernetzt sich mit Ampeln in Salzburg

Als erster Hersteller überhaupt bringt Audi den Vehicle-to-Infrastructure-Service (V2I) „Ampelinformation“ erstmal nach Österreich. Seit Ende Jänner vernetzt Audi seine neuen Modelle mit den Ampeln in Salzburg. Alle der über 150 Signalanlagen in der Mozartstadt sind vernetzt, mehr als 60 davon sind bereits jetzt in der Lage dem Fahrer mitzuteilen, bei welcher Geschwindigkeit er die nächste grüne Ampel erreicht. Lässt sich ein Stopp an einer roten Ampel nicht vermeiden, zählt ein Countdown bis zur nächsten Grünphase. Wien folgt Ende des Jahres mit der Ampelinformation, Linz Ende 2022.

Audi-Fahrer wissen wann Ampel grün wird

Wer vorher weiß, wann eine Ampel auf Rot oder Grün schaltet, fährt entspannter und effizienter. Audi vernetzt als erster Hersteller weltweit seine Serienmodelle mit der Infrastruktur von Städten. Durch die Onlinevernetzung können so Ampelphaseninformationen im Fahrzeug angezeigt, der Verkehrsfluss optimiert und CO2-Emissionen nachhaltig reduziert werden. Seit Kurzem erprobt Audi dieses innovative System in Salzburg als erster Stadt in Österreich. Die Daten kommen vom zentralen Verkehrsrechner der Stadt Salzburg, über 60 Ampeln sind zur Zeit dafür freigegeben. Durch die laufende Erweiterung der angebundenen Ampeln sollen bis Mitte des Jahres dann alle 151 Ampelanlagen integriert sein. Die Stadt Salzburg verfügt über einen sehr modernen Verkehrsrechner und hat die neuesten Steuergeräte flächendeckend an allen signalisierten Kreuzungen im Einsatz. Das ermöglicht eine umfangreiche Datensammlung der Signal- und Detektorzustände, welche mittels eines Prognosesystems den Fahrzeugen in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden. 

 

Audi vernetzt sich mit Ampeln in Salzburg
Fahrer wissen vorher, wann die Ampel auf Grün oder Rot schaltet

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden