Die Zukunft der Verkehrssicherheit

Infrarotlichtsensoren, hochauflösende Bilder und ein ausgefeilter Algorithmus: Mithilfe dieser Technologien lässt sich herausfinden, wohin jemand seinen Blick richtet. Bei einer Autofahrt muss der Fokus der Aufmerksamkeit natürlich auf der Straße liegen. Für die Sicherheit ist es daher entscheidend, dass der Fahrer alle benötigten Informationen auf einen Blick in der Mittelkonsole erfassen kann. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Interaktion mit dem Bildschirm auf ein Minimum beschränkt bleibt. Dafür müssen die Informationen dort zu finden sein, wo sie von den Benutzern vermutet werden“, sagt Rubén Martínez, Leiter der SEAT Abteilung Smart Quality. Aber wie wird das erreicht?

Sehen, was der Fahrer sieht

Eye-Tracking ist eine Technologie, die den Blickverlauf einer Person erfassen und nachverfolgen kann. Dies geschieht mithilfe einer Brille mit Infrarotsensoren in den Gläsern und einer Kamera in der Mitte des Brillengestells. „Die Sensoren erfassen die genaue Position der Iris zu jedem Zeitpunkt und zeichnen alles auf, was der Benutzer sieht“, erläutert Martínez. Ein komplexer Algorithmus eines 3D-Augenmodells wertet die gesamten Daten aus und ermittelt so den genauen Blickverlauf.

Wozu dient die Technologie?

Sie ermöglicht es, sehr präzise Studien zur menschlichen Interaktion mit jeglicher Art von Geräten zu erhalten. Beispielsweise kann damit die Nutzerfreundlichkeit von Mobilitäts-Apps analysiert werden. „Auf diese Weise wissen wir, wo Benutzer Informationen wie Batteriestand oder Kilometerreichweite vorzufinden erwarten“, sagt der Leiter von Smart Quality.

  • sicherfahren02

    Sensoren erfassen die genaue Position der Iris zu jedem Zeitpunkt

Die Zukunft der Verkehrssicherheit
Nachverfolgung des Blickverlaufs von Fahrern mithilfe modernster Technologien

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden