Volkswagen: Licht-Kommunikation
Volkswagen: Licht-Kommunikation
Die neuen ID. Modelle kommunizieren über ein Lichtband mit den Insassen

Volkswagen: Licht-Kommunikation

Digitale Assistenten erobern immer häufiger unseren Alltag. Sie sind die kleinen Helfer, die uns auf Zuruf mit unseren Lieblingssongs versorgen, das Wetter ansagen oder in unserem Zuhause die Heizung und das Licht steuern.

Ob sie auf Empfang sind oder direkt mit uns kommunizieren, zeigen sie häufig über einen farbig leuchtenden Lichtring. Auch in der neuesten Elektrofahrzeug-Generation, der ID. Familie, ist dieses Feature in einer ähnlichen Form angekommen – als ID. Light. Es ist ein schmales Lichtband unter der Windschutzscheibe, das die Insassen intuitiv unterstützen soll. Mit unterschiedlichen Lichtimpulsen signalisiert das ID. Light, ob das Auto fahrbereit ist, in welche Richtung – gemäß Navigation – als nächstes abgebogen werden soll oder ob die Batterie gerade geladen wird.

ID.3 und ID.4 sind die ersten Volkswagen Modelle, die serienmäßig mit dem neuen ID. Light ausgestattet sind. Das Lichtband des ID. Light besteht aus 54 mehrfarbigen LEDs und ist entlang der Unterseite der Windschutzscheibe platziert. Es ist somit nur im peripheren Sichtfeld des Fahrers/Fahrerin oder in bestimmten Winkeln von außen sichtbar.

Der Clou: Mit verschiedenen Farben und Mustern zeigt das ID. Light Signale, die Fahrer und Beifahrer intituitiv aufnehmen, um sich noch besser auf die Straße und den Verkehr konzentrieren zu können.

Auto und Mensch

„Wir wollten eine neue Art der Kommunikation zwischen Auto und Mensch“, sagt Mathias Kuhn, Leiter des User Interface Design bei Volkswagen. „Wichtig war es, eine minimalistische, aber besondere Interaktion zu schaffen, die sowohl leicht verständlich als auch emotional ist.“ Dieses Zusammenspiel zwischen Mensch und „Maschine“ beginnt, sobald sich der Fahrer in den ID.3 oder ID.4 setzt.

Eine „Willkommens“-Animation in Weiß und Blau leuchtet auf und lässt den Nutzer wissen, dass der Wagen betriebsbereit ist. Ein nützlicher Hinweis, denn im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor haben E-Fahrzeuge keine Motorgeräusche. Eine Umkehrung dieser Farben wird angezeigt, wenn der Fahrer das Fahrzeug wieder verlässt.

Ist das bordeigene Navigationssystem während der Fahrt aktiv, zeigt ID. Light die nächsten Richtungsanweisungen mit einer animierten blauen Linie an – zum Beispiel fließend nach links für Linksabbieger. Abhängig davon, ob der Fahrer oder Beifahrer die Sprachsteuerung im Auto aktiviert, antwortet ID. Light in weißer Farbe vor dem jeweiligen Insassen.

Eingehende Telefonanrufe werden mit einem sanften grünen Blinken in der Mitte angekündigt. Im Fall einer Notbremsung blinkt ID. Light hingegen leuchtend rot auf.

Besonders nützlich ist die Funktion auch beim Ladevorgang: Wird der ID.3 oder ID.4 an einer Station zum Laden angeschlossen, pulsiert das ID. Light mit einem grünen Statusbalken und gibt seinem Besitzer auch aus der Ferne und von außen eine klare Sicht auf den Ladezustand der Batterie.

 

Beitrag teilen:

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden