Mit "SUV" ins neue Jahr
Der iX ist das erste vollelektrische SUV von BMW

Mit "SUV" ins neue Jahr

Das neue Jahr ist schon einige Wochen alt. Und mit 2021 kommt eine Reihe neuer SUV´s, die entweder bereits seit kurzem auf dem Markt sind, oder demnächst zum Händler kommen. Wir haben eine Auswahl der zehn spannendsten Modelle zusammengestellt. Da ab Mitte 2021 geplant ist, die NoVa nochmals anzuheben – womit sich zahlreiche Modelle verteuern – wird eine Neuanschaffung in den nächsten Monaten zusätzlich interessant.

 

Audi SQ2:

Audi hat den SQ2 erneuert. Er wirkt nun noch sportlicher und frischer. Sein Auftritt ist – auch dank der neuen Scheinwerfer und Stoßfänger – noch markanter geworden, neue connect-Dienste und Assistenzsysteme machen das Fahren souveräner. Der 2.0 TFSI beschleunigt den SQ2 mit 300 PS in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Dank Allradantrieb und S-Sportfahrwerk kommt die Kraft souverän auf die Straße.

BMW iX:

Das neue Elektro-SUV aus München hat einen Namen: Als BMW iX wird das bisher als iNext bekannte Fahrzeug 2021 in Serie gehen. Wie schon die Studie trägt auch die Serienversion des BMW iX 2021 eine ausgesprochen große Doppel-Niere. Im Unterboden des Elektro-SUV steckt ein Lithium-Ionen-Akku mit mehr als 100 kWh Kapazität, der für eine Reichweite von über 600 Kilometern sorgt – dem Fahrer stehen über 500 PS zur Verfügung.

Ford Explorer:

Luxus und Abenteuerlust verbindet der neue Ford Explorer Plug-in-Hybrid. Elegantes und ansprechendes Design, durchdachte Details sowie ein vielseitiger Innenraum, der bis zu sieben Personen komfortabel Platz und gleichzeitig genügend Raum für Gepäck bietet. Zusätzlich sorgt das effiziente Plug-in-Hybrid-System mit intelligentem Allradantrieb für ein dynamisches Fahrerlebnis. Dank zahlreicher Funktionen und intelligenten Technologien ist das Reisen im brandneuen Ford-SUV stilvoll und komfortabel.

Jaguar E-Pace:

Jaguar setzt seine aktuelle Facelift-Offensive fort. Nachdem in den letzten Wochen bereits XF, F-Pace und I-Pace aufgefrischt wurden, ist nun das kleinste Kompakt-SUV der britischen Marke an der Reihe. Konkret der E-Pace, der auch nach dem Facelift weiterhin von Magna in Graz produziert wird. Das Highlight markiert der Plug-in-Hybridantrieb P300e PHEV. Weiters gibt es einen neuen Dreizylinder-Basismotor sowie ein Mild-Hybridsystem für fast alle Triebwerke, samt Neunstufen-Automatik.

Mercedes-Benz EQC:

Der Mercedes-Benz EQC wurde im Mai 2019 eingeführt. Er stellt die elektrische Version des GLC dar. Nun hat der Hersteller das Ladesystem verbessert, womit sich die Ladezeiten deutlich verkürzen: Der 80-kWh-Akku kann jetzt in sieben Stunden 30 Minuten geladen werden (vorher elf Stunden). Noch schneller geht es an Gleichstrom-(DC-)-Ladesäulen, an denen das Elektro-SUV mit bis zu 110 kW geladen werden kann.

Peugeot 5008:

Der facegeliftete 5008 zeigt sich nun mit typischen Markengesicht. Peugeot nutzt die Auffrischung an der Front für eine doch recht umfangreiche Neugestaltung. Der jetzt rahmenlose Kühlergrill wird optisch auf die gesamte Breite der Front gezogen. Die Scheinwerfer wirken mit der neuen Form wieder einteilig und das Tagfahrlicht läuft jetzt senkrecht nach unten. Der aufgefrischte 5008 ist ab sofort bestellbar.

VW ID.4:

VW setzt voll auf Elektromobilität und bringt kurz nach Verkaufsstart des ID.3 schon das zweite E-Auto in Form des Elektro-SUVs ID.4 auf den Markt. Der geräumige SUV soll der Elektro-Tiguan werden und mit neuester Technik und großer Reichweite überzeugen. Der ID.4 wird in Kürze erhältlich sein, dann wird sich zeigen, ob die Elektro-Strategie aufgeht. Das Interesse an der VW ID.-Familie ist jedenfalls groß.

Hyundai Tucson:

Seit 2004 am Markt, hat sich der Hyundai Tucson zu einem wahren Verkaufsschlager entwickelt. Weltweit wurden sieben Millionen Stück verkauft. Das vor einigen Jahren als ix35 verkaufte Modell ist eine fixe Größe im Feld der Kompakt-SUVs. Mit der vierten Generation wagen die Koreaner jetzt einen aufsehenerregenden Neustart: Mehr Design, mehr Platz und mehr Technik inklusive Hybrid.

Opel Mokka:

Opel wagt mit dem neuen Mokka eine sehr eigene Formensprache, die sich von der Konkurrenz deutlich abhebt und deren Plattform aus dem PSA-Konzern kommt. Mit dem bisherigen Mokka hat das nichts mehr zu tun. Der war nicht nur größer und schwerer, sondern hatte auch Allrad, den gibt es nicht mehr. Bei den Motoren im neuen Mokka setzt Opel auf alte Bekannte. Zum Start Anfang 2021 bringt Opel als erstes einen reinen E-Antrieb.

Nissan Qashqai:

Nissan schickt heuer die dritte Generation des Qashqai auf den Markt. Der Crossover wurde komplett überarbeitet und kommt mit einem interessanten Elektrokonzept. Da ist einmal ein 1,3-Liter-Benziner mit Mild-Hybrid-System und zum zweiten, die als „e-Power" getaufte Version: Ein Elektromotor mit einem Benzinmotor als Range Extender. Angetrieben wird der Qashqai ausschließlich per Elektromotor. Der Verbrenner ist nicht mit den Rädern verbunden, sondern versorgt als Generator den Akku, bei hohem Leistungsbedarf aber auch den Elektromotor.

  • q2

    Audi hat den Q2 erneuert

  • explorer

    Luxus und Abenteuerlust im Explorer

  • epace

    Jaguar setzte beim E-Pace den Kosmetikstift an

  • eqc

    Der EQC ist der elektrische GLC von Mercedes

  • 5008

    Der 5008 jetzt auch mit typischem Peugeot-Gesicht

  • id4

    Der ID.4 kommt in den nächsten Wochen zum Händler

  • tucson

    Sehr modern zeigt sich der aktuelle Hyundai Tucson

  • mokka

    Opel wagt beim Mokka eine neue Formensprache

  • nissan

    Nissan schickt die dritte Generation des Quashqai auf die Straße

Beitrag teilen:

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden