Toyota Yaris Cross: Kleines SUV für große Abenteuer
Toyota Yaris Cross: Kleines SUV für große Abenteuer
Mit dem neuen Yaris Cross hat Toyota den Spagat zwischen Kleinwagen und SUV geschafft

Toyota Yaris Cross: Kleines SUV für große Abenteuer

Der neue Toyota Yaris Cross zeigt schon auf den ersten Anblick, dass er auf Abenteuer getrimmt ist. Sofort fällt der kantige Offroad-Look auf: Zwei wuchtige Kühlöffnungen und zwei rautenförmige Hauptscheinwerfer im Frontbereich sowie wie die weit ausgestellten Kotflügel und 18-Zöll-Räder zeigen an, dass sich der Yaris Cross auch bei einem Ausflug in unwegsames Gelände wohl fühlt. Das coole Erscheinungsbild beim Wagenfinale durch einen Dachspoiler und einem angedeuteten Unterfahrschutz perfekt ergänzt. Last, but not least lässt auch die optionale Bi-Tone-Lackierung „Brass Gold Metallic / Black“ einen ernsthaften Gedanken zum Fahrzeugwechsel aufkeimen.

Gelungener Crossover 

In Summe ist der knapp 4,2 Meter lange, 1.765 Millimeter breite und 2,56 Meter hohe „Mini“ im SUV-Kleid aufgrund seiner kompakten Abmessungen nicht nur für die Herausforderungen des Stadtdschungels bestens gerüstet, er bietet sich dank einer Bodenfreiheit von 17 Zentimetern (ein Plus von 3 Zentimetern gegenüber der Schrägheck-Schwestermodell) und optionalem Allradantrieb auch für die winterlichen Beschwernisse in unseren Breitengraden oder auch für Ausflüge abseits befestigter Wege perfekt an. Außerdem trägt der Wendekreis von lediglich 5,30 Metern zu einer besonderen Agilität im Stadtverkehr bei. 

Angenehmer Aufenthalt

Dank der zusätzlichen Bodenfreiheit wird dem Fahrer eine erhöhte Sitzposition mit einer exzellenten, für SUV typischen Rundumsicht, ermöglicht. Auch der Einstieg ist sehr bequem. Vorne hat man ordentlich Platz, in Reihe zwei würden sich großgewachsene Personen aber mehr Beinfreiheit wünschen. Das hochwertige Interieur wurde vom Schrägheckmodell übernommen. Dennoch wurde die Mittelkonsole prominenter gestaltet um den SUV-Charakter des Fahrzeuges zusätzlich zu betonen. Als vertikales Element zeichnet sie sich durch fließende Formen aus, die vom Multimediadisplay bis hinunter zum Getriebewählhebel reichen und dabei Steuerelemente für die Klimatisierung aufnehmen. Die Schalter für diverse Fahrzeugfunktionen, wie Drive Mode oder (optionalem) Allradantrieb, gruppieren sich unmittelbar vor dem Schalt- oder Wählhebel. 

Toyota Smart Cargo  

Ein praktischer, leicht beladbarer und geräumiger Gepäckraum nimmt Freizeit- und Reiseutensilien ebenso auf, wie tägliches Einkaufsgut. Einschließlich des Unterflur-Staufachs stellt der in fünf Ausstattungsvarianten erhältliche Yaris Cross als Fünfsitzer ein Gepäckraumvolumen von bis zu 397 Litern zur Verfügung. Bei umgelegten Rücksitzen steigt das Fassungsvermögen auf 1.097 Liter an. Freizeitorientierte Menschen werden überrascht sein, dass sich im smarten Yaris Cross sogar ein Fahrrad transportieren lässt. Darüber hinaus hält ein (optionales) Smart Cargo Gurtsystem die Sportausrüstung immer an seinem Platz.

Clevere Hybridtechnik

Der Antrieb des Yaris Cross übernimmt ein Hybridsystem der vierten Generation von Toyota, das seine Premiere bereits im Schrägheckmodell feierte. Herzstück ist ein Dreizylindermotor mit 1,5 Litern Hubraum und 92 PS, der gemeinsam mit dem 80 PS starken Elektromotor eine Systemleistung von 116 PS erreicht.

Bei unseren Ausfahrten rund um das Kärntner Lavanttal auf das Klippitztörl und durch das Görschitztal kletterte der japanische Hochbeiner nicht nur mühelos über diverse Geröllpisten hoch, er zeigte auch auf, dass er auf geteertem Asphalt ein pfiffiger Straßenfeger sein kann. Der Yaris Cross steuert agil durch Kurven und folgt dank präziser Lenkung den Vorgaben des Fahrers punktgenau. 

Dennoch ist der mit Hybridtechnik kombinierte Dreizylinder ein kerniger Repräsentant seiner Art, der seine Kraft beim beherzten Druck auf das Gaspedal deutlich hörbar ins Wageninnere überträgt. Seine Stärken spielt das Antriebsduo dagegen in der Stadt auf, wo der kleine Japaner im Stop-and-Go-Verkehr und bei sensibler Fahrweise meist elektrisch durch die Häuserschluchten düst. 

Der Kraftstoffkonsum erreicht daher nur (nach WLTP) 4,4 bis 5,0 Liter pro 100 Kilometer, für die Variante mit Allradantrieb benötigt der sparsame Crossover nur 5,1 Liter im Schnitt. Übrigens: Der Yaris Cross ist auch mit einem 1,5-Liter Benzinmotor erhältlich – basierend auf dem gleichen Aggregat des Hybridsystems – abgestimmt auf ein Sechsgangschaltgetriebe. Der Dreizylinder leistet maximal 125 PS und benötigt rund 5,9 Liter Sprit im Durchschnitt.

Hohe Mitgift

Erwähnenswert ist auch die serienmäßige Komfort- und Sicherheitsausstattung, die bereits bei der Einstiegsversion „City“ mit sieben Airbags, Pre-Collisions Notbremssystem inklusive Fußgänger- und Fahrraderkennung bei Tag und Nacht, aktiver Spurhalte- und Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung, Tempomat usw. punktet. Bei der Variante „Adventure“ kommt neben der Sitzheizung vorne und Lenkradheizung auch ein 9-Zoll-Touchscreen inklusive Live-Navigation und induktive Ladestation dazu. Neu ist, dass ein Notfallassistent (PCS) Fußgängern ausweichen kann und das Fahrzeug wieder stabil auf Kurs bringt.

Die Preisliste wird mit der Benzinvariante und 6-Gang-Schaltgetriebe „City“ mit 19.990 Euro eröffnet, die frontgetriebene Hybridversion kostet ab 24.990 Euro. Die zum Marktstart angebotene Premiere Edition (nur Yaris Cross Hybrid AWD-i) glänzt darüber hinaus mit der Bi-Tone-Lackierung „Brass Gold“ mit schwarzem Dach, JBL-Soundsystem, 10-Zoll-Head-up-Display, E-Heckklappe mit Kicksensor und schwarzer Lederausstattung mit goldfarbenen Ziernähten und fährt um 35.990 Euro aus dem Toyota-Schauraum.

Breites Angebot

Mit der Einführung des Yaris Cross erweitert Toyota die Yaris-Familie, zu der bereits das Schrägheckmodell Yaris und die Hochleistungsvariante GR Yaris als Vollblutsportler gehören. Damit bietet der japanische Hersteller nun die größte SUV-Fahrzeugpalette mit Hybridantrieb auf dem Markt an: Neben dem neuen Yaris Cross umfasst sie auch den kompakten Toyota C-HR, das Mittelklassemodell RAV4 und den siebensitzigen Highlander.

Der Yaris Cross basiert auf der GA-B-Plattform des normalen Yaris, und verfügt über die Hybridtechnik der vierten Generation. Der in Europa für den europäischen Markt entwickelte Yaris Cross läuft im französischen Toyota-Werk Valenciennes vom Band, wo der Automobilhersteller 400 Millionen investiert hat, damit die Modelle Yaris und Yaris Cross parallel auf der gleichen Fertigungslinie gebaut werden können. Toyota plant bis 2025 in Europa 1,5 Millionen Neuwagen pro Jahr zu verkaufen.

  • Bildschirmfoto-2021-10-11-um-170517

    Mit frechem Look, reichlich Bodenfreiheit und Allradantrieb sorgt der Yaris Cross für Furore

  • Bildschirmfoto-2021-10-11-um-170433
  • Bildschirmfoto-2021-10-11-um-170455

    Aufgeräumter Arbeitsplatz mit sportlich betontem Cockpit

  • Bildschirmfoto-2021-10-11-um-170445

    Flotter SUV im Miniatur-Format

Beitrag teilen:

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden