Skip to main content

Ökologische Zukunftsfähigkeit des Alpentourismus ist künftig Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg

Markus Webhofer, Gründer und Managing Partner des Institute of Brand Logic, ist der Initiator des „Destination Excellence Circle“, der Tourismusexperten der führenden Alpenregionen versammelt.

Ökologische Zukunftsfähigkeit des Alpentourismus ist künftig Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg

Markus Webhofer, Gründer und Managing Partner des Institute of Brand Logic, ist der Initiator des „Destination Excellence Circle“, der Tourismusexperten der führenden Alpenregionen versammelt.

Artikel teilen

Bei der 14. Auflage des „Destination Excellence Circle“ versammelten sich vor wenigen Tagen in Schladming Tourismusexperten führender Alpenregionen. Es gab einen breiten Konsens darüber, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Intensiv diskutiert wurde die EU-Taxonomie als neues Regelwerk, welche stufenweise immer mehr Unternehmen zur ESG-Berichterstattung verpflichtet. So müssen bereits für das Finanzjahr 2024 ca. 50.000 KMUs in Österreich ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten dokumentieren. Markus Webhofer vom Institute of Brand Logic warnte als Initiator des hochkarätigen Gipfeltreffens: „Viele touristische Leistungsträger haben diese Vorgaben nicht auf dem Radar. Denn damit wird ökologisches Handeln zur ökonomischen Basis, weil etwa auch die Kreditvergabe nach diesen Gesichtspunkten erfolgen wird. Es bleibt nicht mehr viel Zeit!“

Rund 30 Top-Experten der Tourismusbranche aus Österreich, der Schweiz, Deutschland und Südtirol/Trentino diskutierten in Schladming im Rahmen des „Destination Excellence Circle“ zum Thema „Von Greenwashing zu Impact – Wie gelingt glaubhafte und wirksame Nachhaltigkeit in Destinationen?“. Die Touristiker waren sich einig: Für die Gäste von morgen wird Nachhaltigkeit zum bedeutenden Kriterium für die Buchungsentscheidung. Neben dem ökologischen wird vor allem auch das Qualitätsbewusstsein entscheidend – das Mengenwachstum der vergangenen Jahrzehnte hat ausgedient.

Markus Webhofer plädiert für noch mehr Dynamik in der Branche in puncto Nachhaltigkeit: „Neben großen Leuchtturmprojekten braucht es vor allem einen fundierten Dialog innerhalb einer Region, damit ein breites Bekenntnis bei allen Leistungsträgern entstehen kann.“

Im Rahmen des Expertentreffens wurden vor allem auch vorbildhafte Projekte präsentiert und diskutiert. Von der „Greenstyle-Initiative“ aus Laax, über den Bus&Go Rufbusdienst im Alto-Garda Gebiet bis hin zu den Aktivitäten der Planai-Hochwurzen Bahnen rund um die Neuausrichtung des Dachstein-Gletschers.

Über den „Destination Excellence Circle“

Der Destination Excellence Circle wurde 2016 vom Institute of Brand Logic ins Leben gerufen, um für Top-Entscheider von alpinen Destinationen einen exklusiver Dialograum zu schaffen. Im vertrauten Rahmen wird zweimal jährlich über ausgewählte, hochrelevante Zukunftsthemen für touristische Destinationen diskutiert.

Über das Institute of Brand Logic

Das Institute of Brand Logic ist eine international tätige Strategieberatung mit Büros in Innsbruck, München und Bozen. Seit über 20 Jahren begleitet das Institut Unternehmen und Destinationen, um deren Zukunftsfähigkeit und Wertschöpfung zu stärken. Dabei geht es nicht nur um die Entwicklung von wirkungsvollen Zukunftsbildern zur Positionierung, sondern auch um deren Umsetzung. 96,15 % der Kunden attestieren dem Beratungsinstitut eine erfolgreiche Umsetzungsarbeit mit nachhaltiger Wirkung. Im Geschäftsfeld Tourismus arbeitet das Institute of Brand Logic mit vielen etablierten Destinationen touristischen Unternehmen im europäischem Alpenraum.

19. Februar 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: Institute of Brand Logic

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen