Skip to main content

CERATIZIT Austria – Neuer Firmensitz mit Produktion

CERATIZIT Austria – Neuer Firmensitz mit Produktion

Artikel teilen

Der neue Firmensitz von CERATIZIT Austria im Tiroler Breitenwang zeigt, dass auch große Produktionen Vorbildcharakter für umweltschonendes Bauen haben können. Energieeffizient und hochflexibel konzipiert, nutzt das Gebäude ganz im Sinne des ATP Green Deal die am Standort vorhandenen Ressourcen – allen voran den nachwachsenden Rohstoff Holz – optimal aus: durch thermische Nutzung des Grundwassers zur Kühlung, der Abwärme der Maschinen zur Heizung sowie des Sonnenlichts zur Stromerzeugung.

Entsprechend den Prozessen und Abläufen zur Bearbeitung der Hartmetallwerkzeuge entwarf ATP architekten ingenieure ein teils dreigeschossiges, rund 220 Meter langes Gebäude mit verschieden großen Produktionshallen, Lager- und Logistikflächen, Büros sowie Sozialräumen für über 300 Mitarbeiter:innen.
Das sichtbare Tragwerk aus heimischer Fichte ermöglicht die optimale Ausnutzung des Raums. In den massiven Verbindungen der Holzfachträger „hängen“ die Büros als Zwischengeschoss – so konnte Platz und Material für eine Zwischendecke eingespart werden. Von diesen „schwebenden Holzboxen” hat man darüber hinaus einen freien Blick in die offene, helle Produktionshalle, die sich in ihrer Architektursprache reduziert funktional gibt.

Green Factory
Entsprechend den Unternehmenszielen von CERATIZIT und dem ATP Green Deal wurde bei der Planung besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit gelegt: Die Beheizung erfolgt zum Teil über die Abwärme der Maschinen. Gekühlt wird das Gebäude vor allem durch die thermische Nutzung des vorhandenen Drainage-Wasser des Hanges. Durch das Ableiten des überschüssigen Wassers in den nördlich gelegenen Grünlandbereich konnte außerdem ein ausgetrocknetes Biotop wiederbelebt werden. Das rund 15.000 m2 große Dach wurde extensiv begrünt, was zu einer Verbesserung des Mikroklimas sowie zu einem geringeren Energiebedarf führt. Eine großzügige PV-Anlage versorgt das Gebäude mit grünem Strom.

07. November 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: ATP/Bause

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen