Skip to main content

Das Einrichtungshaus Föger ist gerüstet für das 70-Jahre-Jubiläum

Stefan Föger und Hannes Haffner gewährten beim Sommertalk einen Blick in die Zukunft des Einrichtungshauses.

Das Einrichtungshaus Föger ist gerüstet für das 70-Jahre-Jubiläum

Stefan Föger und Hannes Haffner gewährten beim Sommertalk einen Blick in die Zukunft des Einrichtungshauses.

Artikel teilen

Mit der brandneuen Möbelwelt „Junges Wohnen“ und finanziell gut abgesichert blickt das Familienunternehmen Föger dem 70-Jahr-Jubiläumsjahr und einer digitalen Zukunft in schwierigen Zeiten gelassen entgegen.

Beim dritten Föger Sommertalk warfen die beiden Geschäftsführer Stefan Föger und Hannes Haffner für die versammelten Medienvertreter einen optimistischen aber doch gespannten Blick in eine unsichere Zukunft. Dass der Möbelbranche, die aus der Pandemie noch als Gewinner herauskam, eine schwierige Zeit bevorsteht ist angesichts der wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen keine gewagte Prognose. Krieg, Energiekrise, Rekord-Inflation, Lieferengpässe und Klimawandel tragen das ihrige zu der ohnehin bereits angespannten Lage am Weltmarkt bei. Dennoch zeigt sich das Traditions-Einrichtungshaus nach wie vor gut aufgestellt und bestens gerüstet für alles, was kommen mag.

Ein Rekordjahr als Basis für magere Jahre

Das Geschäftsjahr 2021 lässt trotz Pandemie und Lockdown eine äußerst erfreuliche Bilanz ziehen. Der Rekordumsatz lag bei 33,15 Millionen Euro brutto, was ein Plus von 4,4 Millionen gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Der Erlös pendelte sich bei 25,6 Millionen Euro netto ein, ein Plus von 8,5 Prozent zum Vorjahr also. Stolz macht die Cousins auch die Eigenkapitalquote von 38 Prozent. „Wir mussten bisher noch nichts fremdfinanzieren, haben einen Polster geschaffen und sehr sinnvoll investiert“ wird berichtet.

Investitionen sichern eine erfolgreiche Zukunft

Der Umbau im Erdgeschoss läuft auf vollen Touren, ab Herbst wird die 3.000 Quadratmeter große Möbelausstellung „Junges Wohnen“ in gewohnt stilvollem Ambiente, mit knalligen Farben und leistbaren Preisen ins Möbelhaus einladen. Die neue Photovoltaikanlage deckt ab sofort rund ein Sechstel des Strombedarfs und wird sich angesichts der Energiesituation als Volltreffer erweisen, wissen die Geschäftsführer.

Herausfordernder Arbeitsmarkt und Mitarbeiter als Erfolgsfaktor

„Unser Credo während der Pandemie, jeden Mitarbeiter zu halten macht sich heute ebenfalls mehr als bezahlt“ sind sich Stefan Föger und Hannes Haffner sicher, dass die Mitarbeiter der maßgebliche Erfolgsfaktor in schwierigen Zeiten sein werden. „Aber es muss den Menschen nun unbedingt wieder mehr Netto vom Brutto bleiben“ fordert Föger angesichts der derzeitigen Inflationsrate ein Einlenken der Politik. „Die Steuern und/oder Lohnnebenkosten müssen um ein bis zwei Prozent gesenkt werden und die Arbeitgeber könnten diese teilweise als Lohnerhöhung an die Arbeitnehmer weitergeben“ schlagen die Unternehmer vor.

Im Familienunternehmen hat man auch auf den Wandel am Arbeitsmarkt bereits reagiert und versucht so gut es geht in allen Bereichen flexible Arbeitszeitmodelle anzubieten. „Wir wissen, wie wertvoll Zeit ist und wie schwierig es heute oft sein kann, alles unter einen Hut zu bringen. Deswegen machen wir den Leuten das Angebot: Mach dir deinen Superjob an einem zukunftssicheren Arbeitsplatz mit Benefits am Puls der Zeit und im Ambiente des schönsten Einrichtungshauses Tirols. Sag uns einfach, was du willst und lass uns darüber reden“ ruft Föger unter www.foeger.at/karriere eine niedrigschwellige Kontaktmöglichkeit mit potenziellen Arbeitnehmern ins Leben.

Die Geschäftsführer sind stolz auf die 140 MitarbeiterInnen, die sie als eine große Familie sehen. Mit positivem Blick in die Zukunft investiert Föger weiter in sein Team und sucht neue Arbeitskräfte in den unterschiedlichsten Bereichen. „Wir freuen uns über jede Bewerbung und sind bereit, mit euch in eine erfolgreiche Zukunft zu gehen, was auch immer noch kommen mag“ ist man sich einig.

Eine neue digitale Identität im Jubiläumsjahr

Dass neben dem Einrichtungshaus selbst auch die digitale Welt zu einem unverzichtbaren Baustein im Kundenkontakt geworden ist, haben nicht zuletzt die Pandemiejahre bewiesen. „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Digitalisierung unseres Möbelhauses und sind bereits in vielen Bereichen nahe an dem dran, wo wir hinwollen. Jetzt geht es noch darum, intern und auch nach außen ein homogenes, zukunftssicheres, digitales Unternehmen zu realisieren. Die Umsetzung einer neuen Webpräsenz samt Kundenportal und Onlineshop für ein digitales Möbelshopping mit Stil und Föger-Charme wird im Jubiläumsjahr 2023 den Start in eine erfolgreiche Zukunft einläuten. Man darf also weiter gespannt sein“ machen Stefan Föger und Hannes Haffner bei allem Pessimismus Lust auf die kommenden Monate. Aktuelle Informationen, Karrierechancen und mehr unter www.foeger.at.

08. August 2022 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: Föger

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen