Skip to main content

KI-Maßnahmenpaket soll Weg für Umgang mit künstlicher Intelligenz ebnen

KI-Maßnahmenpaket soll Weg für Umgang mit künstlicher Intelligenz ebnen

Artikel teilen

Digitalisierungslandesrat Gerber begrüßt die im neuen KI-Maßnahmenpaket vorgesehende KI-Servicestelle sowie Kennzeichnungspflicht von KI-Systemen in Österreich. Die Regelstruktur sei wesentlich, um Sicherheit für Wirtschaft und Bevölkerung zu schaffen.

Ob digitale Sprachassistenten, ChatGPT, Smart Home oder Musikstreaming – die Künstliche Intelligenz (KI) ist bereits ein fester Bestandteil im Alltag. „Künstliche Intelligenz bietet viele Chancen. Sie ist aber auch mit Risiken und Gefahren verbunden, denen wir uns stellen müssen, um die Nutzung dieser Systeme auf sichere Bahnen zu lenken. Deshalb begrüße ich es, dass vonseiten des Bundes nun erste Maßnahmen zu konkreten Regelungen hinsichtlich künstlicher Intelligenz gesetzt werden – noch bevor dies auf europäischer Ebene passiert. Auch diese braucht es dringend, um schnellstmöglich einheitliche Standards und damit dieselben Voraussetzungen und Nutzungsmöglichkeiten für alle zu schaffen“, betont Digitalisierungslandesrat Mario Gerber bezugnehmend auf das von Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky heute angekündigte KI-Maßnahmenpaket. Dieses beinhaltet die Installation einer KI-Servicestelle in der Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) sowie eine Kennzeichnungspflicht von KI-Systemen in Österreich.

Damit werden in Österreich bereits vor dem europäischen AI-Act erste Maßnahmen initiiert. „Wir dürfen in dieser Hinsicht keine Zeit verlieren. Denn klare Regeln und Vorgaben sind mit Transparenz, Rechtssicherheit und Kompetenzaufbau sowohl für die Wirtschaftstreibenden als auch für die Bevölkerung verbunden. Mit der geplanten KI-Servicestelle, die noch in diesem Jahr installiert werden soll, ist Österreich neben Spanien und den Niederlanden eines der ersten Länder und dadurch gewissermaßen Vorreiter. Der Bund legt damit den Grundstein, dass auch innovative Tiroler Unternehmen die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz sicher zu ihrem Vorteil nutzen können. Nicht zuletzt stärkt dies wiederum den heimischen Wirtschaftsstandort“, betont LR Gerber und bedankt sich beim zuständigen Digitalisierungsstaatssekretär: „Mein Dank gilt Staatssekretär Tursky für das Engagement im Hinblick einer raschen Umsetzung – denn mit klaren Strukturen ebnen wir den Weg für einen zukunftsweisenden Umgang mit künstlicher Intelligenz.“

21. September 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: Land Tirol/Die Fotografen

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen