Skip to main content

Sanierungsförderung unabhängig vom Einkommen

Sanierungsförderung unabhängig vom Einkommen

Artikel teilen

Die im 7-Punkte-Wohnpaket vorgesehene, einkommensunabhängige Sanierungsoffensive wird bis 2027 fortgeführt. 

Die Sanierung von Wohnraum anstelle von Neubauten ist umweltfreundlich, nachhaltig und spart wertvolles Bauland in Tirol ein. Mit der einkommensunabhängigen Sanierungsoffensive werden Sanierungen daher vonseiten des Landes besonders gefördert: Mit dem 7-Punkte-Wohnpaket wurde die Sanierungsoffensive nochmals bis zum Jahr 2027 verlängert. Der Trend hin zu mehr Sanierungen in Tirol soll damit nochmals verstärkt werden. Alleine bis Ende Juli 2023 wurden bereits über 7.900 Sanierungsanträge im Hinblick auf Wohnungs- oder Haussanierungen bewilligt. Insgesamt wurden heuer bereits über 57 Millionen Euro an Förderungen ausbezahlt. Im Vergleich: Im Jahr 2022 waren es insgesamt 61,2 Millionen Euro für rund 11.800 Ansuchen.

„Eine Grunddevise im Klimaschutz heißt ‚Reparieren statt wegschmeißen’. Im übertragenen Sinn gilt das auch für das Thema Wohnen: Denn Sanierungen haben vielerlei Vorteile. Sie verringern Schadstoffemissionen, bringen einen höheren Wohnkomfort und führen mittel- und langfristig zu Einsparungen bei den Heizkosten. Das nützt der Umwelt und spart Geld. Mit der Sanierungsoffensive setzen wir einen bewussten Anreiz, um möglichst viele Menschen von einer nachhaltigen Sanierung zu überzeugen und sie dabei auch finanziell bestmöglich zu unterstützen”, sagt Wohnbaureferent LHStv Georg Dornauer.

Diese Neuerungen bringt das 7-Punkte-Wohnpaket

Die Verlängerung der Sanierungsoffensive bedeutet: Die Sanierungsförderung wird weiterhin einkommensunabhängig gewährt. Die Höhe der Förderung ist dabei immer abhängig von den jeweiligen Voraussetzungen des Einzelfalls. Im Schnitt beträgt die Förderung rund 25 Prozent der Sanierungskosten.

Beispiel

Eine vierköpfige Familie saniert ihr Eigenheim mit 140 Quadratmetern Nutzfläche. Es werden die Fassade und die oberste Geschoßdecke gedämmt, die Fenster getauscht und die Öl- durch eine Pelletheizung ersetzt. Die maximal förderbaren Kosten belaufen sich auf insgesamt 132.000 Euro. Durch die einkommensunabhängige Sanierungsoffensive erhält die Familie unter Zugrundelegung eines Förderungssatzes von 25 Prozent einen Zuschuss in der Höhe von 33.000 Euro.

Mehr Informationen finden sich unter www.tirol.gv.at/bauen-wohnen/wohnbaufoerderung/sanierung.

06. September 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: Land Tirol/Die Fotografen

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen