Skip to main content

SYNCRAFT: Baustart für neuen Firmensitz in Schwaz

Team SYNCRAFT, Dr. Paula Stecher (Stadtwerke Schwaz), GF Marcel Huber (SYNCRAFT), Bgm. Victoria Weber, DI Josef Rappl (JR Architektur), Martin Lengauer-Stockner, Andreas Mayr (Lengauer-Stockner Holzbau), Matthias Glaab, Anto Marijic (STRABAG)

SYNCRAFT: Baustart für neuen Firmensitz in Schwaz

Team SYNCRAFT, Dr. Paula Stecher (Stadtwerke Schwaz), GF Marcel Huber (SYNCRAFT), Bgm. Victoria Weber, DI Josef Rappl (JR Architektur), Martin Lengauer-Stockner, Andreas Mayr (Lengauer-Stockner Holzbau), Matthias Glaab, Anto Marijic (STRABAG)

Artikel teilen

Die Firma SYNCRAFT entwickelt klimapositive Lösungen und baut schlüsselfertige Holzkraftwerke für eine nachhaltige Energiegewinnung.

Am vergangenen Donnerstag vollzog die Firma Syncraft den symbolischen Startschuss für ihren neuen Gewerbestandort in Schwaz. Mit einer beeindruckenden Investitionssumme von über zehn Millionen Euro plant das Unternehmen den Bau eines modernen Firmengebäudes mit Büroflächen und einer Betriebshalle auf einer großzügigen Fläche von rund 4800 m2.

SYNCRAFT beschäftigt derzeit mehr als 40 Mitarbeiter. Mit dem Bau, unweit vom aktuellen Firmensitz in Schwaz entfernt, soll neuer Raum für bis zu 100 Mitarbeiter geschaffen werden. Das Unternehmen setzt damit einen weiteren Meilenstein in seiner 14-jährigen Unternehmensgeschichte. Neben Kraftwerksbau, Forschung & Entwicklung und Verwaltung werden zukünftig auch die Bereiche Aftersales, Automation und Gasmotorenservice am neuen Standort unter einem Dach vereint sein. Im Juli 2024 soll das Betriebsgebäude fertiggestellt werden.

„Das hätten wir uns so niemals erträumt, aber nun ist es tatsächlich soweit! Wir brauchen mehr Raum für unsere Mitarbeiter. Als stark wachsender Arbeitgeber in der Region sollen nicht nur unsere Jobs großartig sein, sondern auch unsere Arbeitsplätze,“ so Geschäftsführer Marcel Huber.

Das zukünftige SYNCRAFT Gebäude wird größtenteils in Holzmassivbauweise und nach dem neuesten Stand der Technik errichtet. Als modernes und federführendes Unternehmen im Bereich der Bioenergie versteht es sich von selbst, dass der neue Standort in höchstem Maße energieeffizient und ohne Einsatz fossiler Heiztechnologien funktionieren wird. Des Weiteren werden für den Bau erstmalig in Tirol beeindruckende Elemente aus Klimabeton zum Einsatz kommen. Damit zeigt das Unternehmen auf, wie umweltfreundlicher Beton durch das Beimischen von Pflanzenkohle als wirkungsvolle CO2-Senke genutzt werden kann, um Kohlenstoff langfristig zu speichern.

Bei der Auswahl des neuen Standorts bietet die Stadt Schwaz dem Unternehmen die ideale Infrastruktur. Nicht nur die Nähe zu wichtigen Lieferanten und Kunden ist dabei von Relevanz. Auch die Verfügbarkeit von kompetenten und gut ausgebildeten Arbeitskräften spielt eine wesentliche Rolle.

26. Mai 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: SYNCRAFT

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen