Skip to main content
Bergbahn Chef im Interview

Was der Preis „Bau des Jahres“ für die Alpbacher Bergbahn bedeutet

Reinhard Wieser, Geschäftsführer der Alpbacher Bergbahn
Bergbahn Chef im Interview

Was der Preis „Bau des Jahres“ für die Alpbacher Bergbahn bedeutet

Reinhard Wieser, Geschäftsführer der Alpbacher Bergbahn

Für den Aussichtsturm „Top of Alpbachtal" erhielt das Architekturbüro Snøhetta den „Bau des Jahres"-Preis von austria-architects.com. Die Auszeichnung würdigt die Innovationskraft und das nachhaltige Engagement des Projektes. Reinhard Wieser, Geschäftsführer der Alpbacher Bergbahn, beleuchtet, welchen Stellenwert der Preis für das Skigebiet hat.

Welcher wirtschaftliche Nutzen ergibt sich aus dem Preis „Bau des Jahres“?

Der Preis trägt vor allem dazu bei, unsere Bekanntheit zu steigern – besonders in den Bereichen, die für uns wichtig sind. Dazu gehören im Speziellen das Gästeerlebnis, Qualität, Authentizität und Nachhaltigkeit. 

Im Rahmen des Gästeerlebnisses ist vor allem die Inszenierung der Aussicht am höchsten Punkt im Skigebiet zentral. Die Authentizität wird durch die Holzbauweise und Schindeln aus Alpbach deutlich. Die Beauftragung regionaler und lokaler Firmen, die Zugänglichkeit für jedermann und der Betrieb des Aussichtsturms ohne zusätzlichen Energieaufwand sind für uns zentrale Punkte der Nachhaltigkeit.

Damit kann weiters die Basis für notwendige Preiserhöhungen mitbegründet werden. Darüber hinaus ist es uns möglich, mit der Auszeichnung neue Zielgruppen anzusprechen, die bisher noch nicht erreicht wurden und bestehenden Zielgruppen ein verbessertes Angebot zu garantieren.

Welchen Werbeeffekt hat der Preis für Sie?

Jede Auszeichnung, speziell bei Einrichtungen, die unsere Gäste direkt nutzen können, stellt ein Qualitätssiegel dar. Damit kann einerseits Vertrauen aufgebaut und eine verlässliche Qualität geliefert werden. Andererseits können wir so untermauern, dass wir laufend an der Qualität unseres Angebotes arbeiten. 

Außerdem dienen Auszeichnungen den Gästen beim Vergleich von Angeboten als Orientierung in ihrer Entscheidungsfindung.

Welche Erwartungen hatten Sie bei der Teilnahme?

Für die Konzeption und Umsetzung haben wir uns für das renommierte und sehr erfahrene Architekturbüro Snøhetta entschieden, weshalb wir eine Platzierung unter den besten Einreichungen erwartet haben.

Zur Person:

Reinhard Wieser absolvierte sein Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Innsbruck. Seine Begeisterung für den Skirennsport lenkte seine Karriere schließlich zu den Bergbahnen. Seit 2016 leitet er als Geschäftsführer die Alpbacher Bergbahn.

Top of Alpbachtal bergstation der hornbahn 2000 fc ski juwel alpbachtal wildschoenau

Top of Alpbachtal an der Bergstation der Hornbahn 2000

13. Februar 2024 | AutorIn: Anna Füreder | Foto: Grießenböck, Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Artikel teilen:



Icon-Fill-Newsletter - Was der „Bau des Jahres“-Preis für die Alpbacher Bergbahn bedeutet

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen