Neustart in der Pflege

Eine Ausbildung im Gesundheits- und Sozialbertreuungsbereich bietet vielfältige Karrierechancen, einen zukunftssicheren Arbeitsplatz und ein erfüllendes Betätigungsfeld. Durch viele Förderungsangebote ist ein beruflicher Neustart in diesen Bereichen besonders interessant.

Schon seit Langem gilt die Care-Arbeit aufgrund des demographischen Wandels als eines der sichersten und chancenreichsten Berufsfelder der Zukunft. Das hat auch die Coronakrise gezeigt, durch die die systemrelevanten Berufe, vor allem im Gesundheits- und Sozialbetreuungsbereich, erneut in den Fokus der öffentlichen Diskussion gerückt sind.

Erfüllende Karrierewege

Für die fordernden Berufe ist viel persönlicher Einsatz und Hingabe notwendig, die nicht jede*r mitbringt. Wer sich aber vorstellen kann, beruflich für andere Menschen zu sorgen, für ihr Wohlergehen Verantwortung zu übernehmen und darüber hinaus Interesse an medizinischen oder sozialpädagogischen Themen mitbringt, dem stehen mit einer Ausbildung in den beiden Bereichen Tür und Tor offen für eine erfüllende, herausfordernde und sichere Karriere.

Stürmische Zeiten am Arbeitsmarkt

Besonders in wirtschaftlich unsicheren Zeiten, in denen viele Menschen nach einer Anstellung suchen, steigt die Attraktivität einer Ausbildung zur Fachkraft im Gesundheits- und  Sozialbetreuungsbereich. In wenigen anderen Berufsfeldern gibt es so viele offene Stellen und interessante Förderangebote, die vor allem für Arbeitssuchende, die sich beruflich umorientieren möchten und sich einen beruflichen Neustart vorstellen können, gedacht sind.

Breites Spektrum

In Tirol wird ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten in den Gesundheits- und Sozialbetreuungsberufen angeboten. Je nach bisherigem Bildungsweg und Interesse findet jede*r ein passendes Angebot. Bildung & Karriere in Tirol stellt unterschiedliche Ausbildungen vor, die alle über ein Fachkräftestipendium oder die Aufnahme in die Pflegestiftung Tirol gefördert werden können.

Die Förderungen

Was ist das Fachkräftestipendium?

Wer eine Ausbildung in einem Beruf mit Fachkräftemangel absolvieren möchte, wird vom AMS während der Ausbildung gefördert.

Wer kann das Fachkräftestipendium beziehen?

Menschen, mit einem Wohnsitz in Österreich, die derzeit

  • arbeitslos sind,
  • wegen der geplanten Ausbildung karenziert sind oder
  • selbstständig sind, aber ihr Gewerbe ruhend gemeldet haben.

Weitere Voraussetzungen:

  • Man muss in den letzten 15 Jahren mindestens vier Jahre beschäftigt gewesen sein,
  • darf noch keinen Abschluss an einer Fachhochschule, pädagogischen Hochschule oder Universität gemacht haben,
  • ein Nachweis der bestandenen Aufnahme(-prüfung) muss vorliegen.
  • Die Ausbildung muss mindestens 3 Monate dauern und 20 Wochenstunden über die gesamte Ausbildungsdauer umfassen.
  • Ausbildungen an Universitäten und Fachhochschulen werden nicht gefördert.

Welche Ausbildungen werden gefördert?

  • Ausbildungen, die spätestens am 31.12.2022 beginnen,
  • für Branchen, in denen Fachkräfte fehlen,
  • zur Gänze in Österreich absolivert werden, und
  • die einen Abschluss ermöglichen.
  • lt. Liste förderbarer Ausbildungen des AMS

Wie hoch ist die Förderung?

So hoch wie das derzeit bezogene Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe, mindestens jedoch 31,70 € pro Tag.

Weitere wichtige Infos:

  • Man kann dazuverdienen. Der Zuverdienst darf 475,86 € nicht übersteigen.
  • Man ist während seiner Ausbildung kranken-, unfall- und pensionsversichert.
  • Die Förderung erhält man, solange die Ausbildung dauert, maximal aber drei Jahre lang.

Pflegestiftung des Landes Tirol

Was ist ist die Pflegestiftung Tirol!?

Die Pflegestiftung Tirol bietet arbeitslosen und arbeitssuchenden Menschen die Möglichkeit, eine Ausbildung im Pflege- und Sozialbetreuungsbereich zu absolvieren. Dadurch werden die Pflege- und Behinderteneinrichtungen des Landes unterstützt, ihren Personalbedarf mit qualifizierten Kräften abzudecken.

Wer wird aufgenommen?

Menschen, mit Wohnsitz in Tirol, die

  • beim AMS Tirol arbeitslos bzw. arbeitssuchend gemeldet sind,
  • mindestens 19 Jahre alt sind,
  • einen einwandfreien Leumund aufweisen,
  • die körperliche und psychische Eignung für den Beruf und
  • die notwendige Reife und soziale Kompetenz mitbringen.

Voraussetzungen:

  • Positives Vorpraktikum von 120 bis 160 Stunden
  • Positives Aufnahmeverfahren
  • Zusage Kooperationspartnerschaft
  • Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Bewerber*innen sollten folgendes mitbringen:

  • Kognitive Eignung und die Fähigkeit für konstruktiv-kritisches Denken
  • Selbstständigkeit und Teamfähigkeit
  • Kritikfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Hohe Motivation und Interesse für Weiterentwicklung und -bildung
  • Bereitschaft für flexible Arbeitszeiten

Welche Ausbildungen werden gefördert?

  • Gesundheitsberufe und
  • Sozialbetreuungsberufe mit gesetzlich anerkanntem Abschluss

Weitere wichtige Infos:

  • Stiftungsteilnehmer*innen erhalten während ihrer Ausbildung
  • Unterstützung und Betreuung durch professionelle Berater*innen
  • Finanzielle Unterstützung und Existenzsicherung durch das AMS
  • Einen Ausbildungszuschuss pro Monat
  • Die Übernahme der Ausbildungskosten durch das Land Tirol
  • Man kann dazuverdienen. Der Zuverdienst darf 475,86 € nicht übersteigen.
  • Man ist während seiner Ausbildung kranken-, unfall- und pensionsversichert.
Neustart in der Pflege

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden