Energiesparen ist was für Warmduscher

Wasser aufwärmen und dann vom Duschkopf direkt in den Abguss: Kann man machen, macht aber wenig Sinn. Sophie kann das besser.

Bis zu 80 % des Warmwasserbedarf in einem Wohngebäude stammen vom Duschen. In Wellnessanlagen, Hotels oder Sportstätten kann dieser Anteil sogar noch höher sein. Wenn nun mit der Wärme des abfließenden Duschwassers das einströmende Kaltwasser vorerwärmt wird, kann dabei bis zu 80 % Energie gespart werden. Wärmerückgewinnung durch Wärmetauscher direkt in der Dusche lautet das Prinzip. An sich nichts Neues, dennoch bislang beim Um- und Neubau von Wohnraum weitgehend vernachlässigt, trotz aller Bemühungen um Energieeffizienz und niedrige CO2-Bilanz. „Der Energieaufwand, besser die Energieverschwendung beim Duschen wird bisher kaum beachtet, obwohl Energieeffizienz ein Schlüssel zur Energiewende ist“, bestätigt Pavel Ševela.

Ševela ist Wissenschaftler im Arbeitsbereich für Energieeffizientes Bauen an der Uni Innsbruck und gemeinsam mit Johannes Frenger „Vater“ von Sophie. So haben die beiden ihre smarte Dusche getauft, die herkömmliche Systeme (k)alt aussehen lässt. Unter anderem, weil Sophie mit einem Fünftel des Energiebedarfs dieser Systeme auskommt, unabhängig vom Haustyp funktioniert, einfach zu installieren ist und hinter der Badezimmerwand verschwindet.

„Sophie ist eine Komfortdusche, eine kompakte Komplettlösung und rasch eingebaut“, so Ševela. Viel mehr verrät er über Sophie und das Start-up, das er mit Frenger zur Umsetzung von Sophie gegründet hat, nicht, weil Sophie gerade in der Patentierungsphase steckt. Doch bereits das Bekannte überzeugt: etwa die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, die ihr Start-up finanziert. Oder das Land Tirol sowie die Wirtschafts- und Handelskammern der Europaregion, welche Ševela und Frenger für „Sophie die smarte Dusche“ mit dem Euregio-Innovationspreis 2021 auszeichneten.

Auch beim heurigen Business Angel Summit von Standortagentur Tirol und Austria Wirtschaftsservice trumpfte Sophie vor internationalen Investor*innen auf. Und wann lernt Sophie energieeffiziente Warmduscher kennen? „Aktuell suchen wir einen engagierten Industriepartner mit den richtigen Vertriebskanälen und Investor*innen, um Sophie auf den Markt zu bringen. Und dann haben wir noch genügend weitere Konzepte und Modelle am Tisch, an denen wir tüfteln“, blickt Ševela in eine erfolgversprechende Zukunft.
www.sophie-smartshower.com

Energiesparen ist was für Warmduscher
Johannes Frenger und Pavel Sevela

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen