Hei­mi­scher Super­com­pu­ter unter den Top 500

Der „Vienna Scientific Cluster 5“ (VSC-5), an dem die Universität Innsbruck beteiligt ist, reiht sich bereits vor der Fertigstellung in die Gruppe der schnellsten Supercomputer der Welt ein.

Mit dem „Vienna Scientific Cluster 5“ (VSC-5) steht der österreichischen Wissenschaft bald die nächste High Performance Computing-Ausbaustufe auf Weltklasseniveau zur Verfügung. Im aktuellen TOP500-Ranking von Supercomputern landet der VSC-5 auf Platz 301 – und das, obwohl er noch in der Installationsphase ist. Die derzeitige Konfiguration erreicht einen Benchmark-Wert von 2,31 Petaflops. Die reale Leistungsfähigkeit bleibt noch abzuwarten, der Wissenschaft erschließen sich dadurch jedenfalls neue Möglichkeiten.

Finanziert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung im Zuge der Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten. Wissenschaftsminister Martin Polaschek äußert sich sehr erfreut über diesen gelungenen Einstand des neuen nationalen Hochleistungscomputers: „Für das Wissenschaftsministerium ist die modernste und somit konkurrenzfähige Forschungsinfrastruktur ein zentraler Baustein für Österreichs Erfolge in der Wissenschaft und Forschung. Das erste kräftige Lebenszeichen der neuen Maschine freut mich sehr und ich danke allen beteiligten Universitäten sowie den Hardwarelieferanten. In herausfordernden Zeiten für die Hardwarebeschaffung wurden mit höchstem Engagement die Rechenkapazitäten erweitert und mit der ersten Benchmark auch das Gelingen des Projekts eindrucksvoll gezeigt.“

Der Vienna Scientific Cluster ist ein Gemeinschaftsprojekt österreichischer Universitäten – TU Wien, Universität Wien, TU Graz, Universität Innsbruck, Universität für Bodenkultur Wien und Johannes-Kepler-Universität Linz. Für die Umsetzung des VSC-5 zeichnet die Firma MEGWARE verantwortlich.

Hei­mi­scher Super­com­pu­ter unter den Top 500
Der Supercomputer VSC-5 ist unter den schnellsten Rechnern der Welt.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden