Im Gespräch mit Iris Ortner

Wie geht es der Baubranche in der aktuell turbulenten Zeit?

Wir sind aktuell gut ausgelastet, die Auftragsbücher sind voll. Die Baubranche reagiert aber immer mit einer Verzögerung von zwei bis drei Jahren auf Krisen. Die Lage selbst ist beunruhigend. Wir managen täglich Unsicherheiten und versuchen trotz volatiler Preise und Materialengpässen eine Punktlandung.

Wie groß ist die Angst in der Bauindustrie vor Engpässen bei Gaslieferungen?

Wir brauchen Gas nur zum Schweißen. Aber wir sind indirekt durch unsere Kunden und Lieferanten betroffen. Ohne die energieintensiven Vorprodukte Stahl, Kupfer und Zement steht der Bau. Kommt es durch einen Gaslieferstopp zu einem Produktionsstopp in der Industrie, würde die Kurzarbeit explodieren, Wertschöpfungsketten und Steuereinnahmen brächen weg.

Wie gut ist die IGO Industries Gruppe auf etwaige Ausfälle vorbereitet?

Wir haben 2020 die Entscheidung getroffen, die IGO Industries Standorte mit Photovoltaikanlagen auszurüsten. Der Strom wird seither so weit wie möglich selbst und unabhängig hergestellt – ohne weitere Emissionen, nur mit Sonnenlicht. Das gibt uns Sicherheit.

Was stellt die Baubranche außerdem vor Herausforderungen?

Preise, Lieferketten und Materialverfügbarkeiten sind außer Rand und Band. Die Zeit der Fixpreise ist vorbei. Die Preise für Material und Komponenten sind dramatisch gestiegen. Wir versuchen uns über Indizes und Preisschätzungen den Kalkulationen anzunähern.

Wie steht es um das Personal auf den Baustellen? Findet IGO Industries ausreichend Arbeitskräfte?

Der Fachkräftemangel ist eine Herausforderung, umso mehr müssen wir uns anstrengen, attraktive Arbeitsplätze zu kreieren. Gebäudetechnik ist für Männer wie Frauen ein vielseitiges, spannendes Berufsfeld mit Jobgarantie. Das Thema Energieeffizienz gewinnt enorm an Bedeutung. Hier sind wir Technologieführer, mit diesem Know-how gewinnen wir Ausschreibungen.       

Zur Person

Iris Ortner hat Maschineningenieurwesen an der ETH Zürich studiert und ein MBA-Studium an der privaten Wirtschaftsuniversität Insead absolviert. Seit 2013 leitet sie die Unternehmensgruppe IGO Industries als Geschäftsführerin und damit das Familienunternehmen in vierter Generation.

Im Gespräch mit Iris Ortner
Die 47-Jährige führt die Unternehmensgruppe IGO Industries operativ in vierter Generation.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen