Begeistert arbeiten, wo andere Urlaub machen

Das Design- und Wellnesshotel in Tirols Topdestination Sölden setzt bei seinen MitarbeiterInnen auf das gleiche Konzept wie bei den Gästen: „Casual Luxury“. Mit Humor, Wertschätzung und vielen Benefits wie dem neuen Mitarbeiterhaus auf Hotelniveau gelingt es dem Familienbetrieb, ein außergewöhnlich motiviertes Team zu formen und zu fördern. Bestes Beispiel dafür sind die langjährigen MitarbeiterInnen, die kürzlich im Rahmen des Saison-Kickoffs für ihre Verbundenheit mit dem Bergland geehrt wurden.

Die beiden Ötztaler Vollblut-Touristiker Elisabeth und Sigi Grüner führen das Hotel Bergland mit hohem Anspruch an Komfort und Service. Ein wesentlicher Faktor, warum sich Gäste hier so wohlfühlen, ist das entspannte, familiäre Ambiente. Und dieses wird entscheidend geprägt von den ca. 90 MitarbeiterInnen aus dem Ötztal und aller Welt. Im Bergland finden sie nicht nur einen sicheren Job, sondern auch ideale Rahmenbedingungen für Arbeit, Freizeit und Wohnen. So hat das eigene Mitarbeiterhaus bereits Tradition in der Geschichte des Berglands: Im Jahr 2000 investierte Familie Grüner erstmals in eine Mitarbeiterunterkunft. Mit dem 2021 fertig gestellten neuen Mitarbeiterhaus entstand in Kooperation mit den Bergbahnen Sölden ein noch attraktiveres Zuhause.

Fünf-Sterne-Komfort für das Team

Fußläufig vom Hotel entfernt, lässt die moderne Team-Homebase keine Wünsche offen. Die ca. 29 m² großen Wohneinheiten überzeugen mit viel Stauraum, einer gut ausgestatteten Kochnische und Balkon. Für Familien stehen geräumige Wohnungen mit zwei Schlafzimmern zur Verfügung. Ein Bike- und Skidepotraum sowie die unmittelbare Nähe zur Gaislachkoglbahn ebnen den direkten Weg ins Freizeitvergnügen. MitarbeiterInnen sind außerdem herzlich eingeladen, den Wellness- und Fitnessbereich im Hotel Bergland zu nutzen. „Unsere Mitarbeiterinnen sollen das gleiche Feeling wie unsere Gäste haben und sich einfach wohlfühlen“, betont Elisabeth Grüner.

Weitere Benefits sind die kostenlose Teilnahme am Wochenprogramm und an Fitnesskursen im Hotel, ein ermäßigter Saisonskipass und die Ötztal Inside Summer Card, Vergünstigungen im Sportshop sowie Rabatte auf Sky-Spa-Produkte und Behandlungen. Drei kostenlose Mahlzeiten pro Tag, auch an freien Tagen, halten das Energielevel hoch.

Das Bergland als Wahlheimat

„Wir sind wie eine große Familie“ und „Ich fühle mich hier wie zu Hause“. Solche Sätze fallen häufig, wenn Bergland MitarbeiterInnen von ihrem Job erzählen. Warum das so ist, liegt an der Philosophie und den Werten des Hauses. MitarbeiterInnen genießen viel Freiraum und Vertrauen bei der Gestaltung ihres Aufgabengebiets und honorieren dies mit Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Eine große Rolle für das Wir-Gefühl spielen Teambuilding-Events, eine offene Fehlerkultur und der Wunsch, sich ständig zu verbessern. So ist für kommende Saison bereits wieder eine Schulung für alle Teamleiter fix geplant, unter anderem zu Themen wie Kommunikation. Individuelle Weiterbildung wird ausdrücklich begrüßt und großzügig finanziell unterstützt. Auch das ist ein Grund dafür, dass das Bergland für viele MitarbeiterInnen mehr bedeutet als nur ein Zwischenstopp im Lebenslauf. Nämlich eine Wahlheimat, in der Geben und Nehmen ausgeglichen sind.

Lernen und Aufsteigen

Apropos neue Heimat: Als moderner Arbeitsplatz mit besten Aufstiegsmöglichkeiten spricht das Bergland sowohl ausgebildete Fachkräfte als auch motivierte QuereinsteigerInnen an. Seine Chance genutzt hat zum Beispiel Colic Boban. Nach der Flucht vor dem Jugoslawienkrieg in den 1990er-Jahren konnte er rasch im Ötztal Fuß fassen und sich auch dank seiner Arbeit im Bergland gut integrieren. Über die Jahrzehnte hat sich Boban vom Tellerwäscher zum Grillchef im Wine & Dine entwickelt. Auch die gebürtige Kroatin Lydia Mrkonjic hat vor 30 Jahren als Zimmermädchen ohne Deutschkenntnisse begonnen. Heute ist sie zweite Hausdame mit Verantwortung für 18 MitarbeiterInnen.

Großes Augenmerk legt das Bergland auf den Nachwuchs. Lehrlinge genießen eine fundierte Ausbildung mit der Möglichkeit, im Haus auf der Karriereleiter emporzusteigen. Sie können die Lehre mit Matura absolvieren, erhalten Prämien für Schulerfolge, zusätzlich zur Lehrlingsentschädigung 100 Euro brutto im Monat sowie die Ötztal Inside Summer Card zum Spezialpreis. Die Ötztalerin Marie Bernadette Gstrein, Hotel- und Gastgewerbeassistentin im 2. Lehrjahr, erhielt kürzlich sogar eine Begabtenförderung des Landes Tirol.

Begeistert arbeiten, wo andere Urlaub machen
Eine große Familie: 13 langjährige MitarbeiterInnen wurden kürzlich für ihre Verbundenheit zum Haus geehrt.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen