Skip to main content
Neuorganisation im Vorstand

Generationenwechsel im Hause Darbo

v.l.n.r. Martin Darbo, Klaus Darbo und Adolf Darbo.
Neuorganisation im Vorstand

Generationenwechsel im Hause Darbo

v.l.n.r. Martin Darbo, Klaus Darbo und Adolf Darbo.

Der Vorstandsvorsitzende Adolf Darbo (67) plant seinen Ruhestand für Anfang 2024, während Vorstand Martin Darbo (45) seine Aufgaben übernimmt. Gleichzeitig wird der Marketingleiter Klaus Darbo (39) in den Vorstand befördert.

Österreichs führender Konfitürenhersteller und Honiganbieter, Darbo, mit Sitz in Stans, Tirol, verkündet, dass das Jahr 2023 erfolgreich und vor allem sehr stabil verlaufen werde. Die Beschaffungsmärkte haben sich nach den turbulenten Jahren der Pandemie und Versorgungskrisen wieder stabilisiert. Das Unternehmen profitiert besonders von einem konsistenten Geschäftsmodell, das auch in schwierigen Jahren Qualität beibehält und Preissteigerungen verträglich bewältigt.

Der Marktanteil in Österreich liegt unverändert hoch, insbesondere im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel mit über 61 Prozent im Segment der Konfitüren und Marmeladen. In Deutschland beträgt der Marktanteil mittlerweile 6,7 Prozent, mit steigender Tendenz. Darbo exportiert auch Fruchtzubereitungen an internationale Molkereien für die Produktion von Fruchtjoghurt. Innovative Sortimentserweiterungen wie der neu eingeführte Secco "Darbo d’amour" etablieren sich erfolgreich im Markt.

Neuorganisation im Vorstand: „Kontinuität und Stabilität im Fokus“

Um Kontinuität und Stabilität sicherzustellen, wird eine Neuorganisation im Vorstand angekündigt. Adolf Darbo (67), langjähriger Vorstand für Produktion, Technik und die Sparte Fruchtzubereitung, tritt Ende des Jahres in den Ruhestand und übergibt seine Aufgaben an Vorstandskollegen Martin Darbo (45), der bisher den kaufmännischen Bereich leitete. Der bisherige Marketingleiter Klaus Darbo (39) wird ab dem neuen Jahr Vorstandsmitglied und übernimmt den Vorsitz im neuen Vorstand.

Das Unternehmen betont die Bedeutung von Kontinuität und Stabilität. Der scheidende Vorstand Adolf Darbo dankt für die langjährige Zusammenarbeit und unterstreicht die Zuversicht in die familieninterne Nachfolge. Der neue Vorstand drückt ebenfalls Dankbarkeit aus und betont die Wertschätzung für die Mitarbeiter. Darbo beschäftigt derzeit 382 Mitarbeiter und bietet auch Lehrstellen an. In den nächsten Jahren werden fünf junge Menschen ihre Ausbildung zum Lebensmittel- bzw. Elektrotechniker abschließen.

Darbo – Familienunternehmen seit 1879

Die Geschichte von Darbo als Familienunternehmen reicht bis ins Jahr 1879 zurück, als die Familie begann, aus Früchten Konfitüren, Sirupe und Fruchtliköre herzustellen. Klaus Darbo sen. übergab 2009 die Geschäftsleitung an seinen Sohn Martin und gemeinsam leiteten sie das Unternehmen in fünfter Generation. Die neue Aufteilung der Vorstandsagenden zwischen Martin Darbo und Klaus Darbo ist die logische Konsequenz ihrer langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit.

15. Dezember 2023 | AutorIn: David Wintner | Foto: Darbo/Torsten Mühlbacher

Artikel teilen:



Icon-Fill-Newsletter - Generationenwechsel im Hause Darbo

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen