MPREIS: Nahversorgung mit Inklusion

Vor drei Jahren ist MPREIS eine Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Tirol zur Inklusion von Menschen mit Behinderung eingegangen. Inzwischen konnte die erste Generation der Teilnehmer*innen ihre Ausbildung abschließen und zu einer regulären Tätigkeit im Unternehmen wechseln.

Nahversorgung mit sozialem Mehrwert

Der lebensM in Mötz ist ein ganz besonderer miniM. Denn hier wurde in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Tirol und der Gemeinde ein idealer Ausbildungs- und Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung geschaffen. Erfahrungen aus der Vergangenheit hatten gezeigt, dass eine erfolgreiche Inklusion besondere Strukturen und Unterstützungsangebote erfordert. Im Tiroler Familienunternehmen setzt sich die diplomierte Sozialpädagogin Anna-Maria Mölk für diese Professionalisierung ein. Im lebensM Mötz begleiten Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe die Teilnehmer*innen und erarbeiten geeignete Arbeitsunterlagen in einfacher Sprache. Nach erfolgreicher Ausbildung ist der Wechsel zu einer Stelle auf dem regulären Arbeitsmarkt das große Ziel. Dieser Schritt ist den ersten beiden Absolvent*innen bereits gelungen.

Mit Unterstützung zum regulären Arbeitsplatz

Zur ersten Generation der lebensM Trainees gehörte Dominik Frischmann. Der sympathische junge Mann hat seine Ausbildung bei MPREIS abgeschlossen und arbeitet seit letztem Herbst regulär im wesentlich größeren MPREIS-Markt im Telfspark. Die gute Vorbereitung in der Ausbildungszeit, während der Dominik nicht zuletzt durch die Sympathie und Akzeptanz der Kundinnen und Kunden gestärkt wurde, machten einen gelungenen Wechsel möglich. Ebenfalls im vergangenen Jahr beendete Tamara Scharmer ihre Trainee-Zeit im lebensM. Im Februar erhielt sie eine Anstellung im MPREIS Barwies. „Unsere Erfahrungen im lebensM haben gezeigt, was mit einer guten Struktur alles möglich ist“, so die Projektleiterin Anna-Maria Mölk. „Die Teilnehmer*innen und ihre Eltern sind zurecht unheimlich stolz auf ihren Erfolg.“

Zwei weitere Trainees aus Mötz sind bereits in der letzten Phase ihrer Berufsvorbereitung, im Juli wechselt Sandrina in einen regulären MPREIS Markt. Während der letzten Jahre sammelte das MPREIS Team wertvolle Erfahrungen für den Inklusionsprozess und wurde ermutigt, in Zukunft weitere Kooperationen mit sozialen Einrichtungen einzugehen. „Jeder Mensch, der arbeiten will, sollte die Möglichkeit dazu haben. Das Ziel wäre, dass Menschen mit Behinderung keine Besonderheit am Arbeitsmarkt mehr sind“, resümiert Anna-Maria Mölk. 2020 erhielt das Projekt den Life Award „barrierefrei“.

MPREIS: Nahversorgung mit Inklusion
Im vergangenen Jahr beendete Tamara Scharmer ihre Trainee-Zeit im lebensM und ist seit Februar im MPREIS Markt in Barwies angestellt.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen