Tirol ist anders: 2.000 offene Lehrstellen

Entgegen einigen Medienmeldungen sieht die Situation auf dem Tiroler Lehrstellenmarkt erfreulich aus. Zahlreiche Tiroler Betriebe trotzen Corona und bieten auch jetzt attraktive Lehrstellen.

Bei den Lehrstellen gab es bereits in der Vergangenheit ein West-Ost-Gefälle: Während in Ostösterreich Lehrstellen Mangelware sind, bieten die Tiroler Ausbildungsbetriebe zahlreiche attraktive Lehrstellen für Jugendliche. „Der deutliche Überhang an offenen Stellen im Westen ist trotz Corona-Krise nach wie vor gegeben“, erklärt der Lehrlingskoordinator der WK Tirol, David Narr. Eine aktuelle Erhebung innerhalb der Sparten der WK Tirol ergibt rund 2.000 offene Lehrstellen, die auf Bewerber warten. Dem gegenüber stehen rund 800 Lehrstellensuchende. Bleibt unter dem Strich ein Überhang von 1.200 Stellen, ganz im Gegensatz zu Wien, wo die Bilanz für die Jugendlichen deutlich negativ ausfällt (rund 4.900 Lehrstellensuchende bei 1.200 offenen Stellen). „Tirol ist anders“, freut sich Präsident Christoph Walser, „wer in Tirol eine Lehre machen will, der kann das tun.“

Die Corona-Krise hat zwar vielen Firmen einen Dämpfer verpasst, aber der Aufschwung ist in zahlreichen Branchen bereits wieder im Gang.

Vorausschauende Firmen wissen, dass die Herausforderung des Fachkräftemangels auch in Zukunft ein bestimmendes Thema sein wird und investieren in die Ausbildung ihres eigenen Fachkräfte- und Führungsnachwuchses. „Die duale Ausbildung hat sich bereits in der Vergangenheit als krisensicher bewährt. Gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit zeigt sich, dass die Kombination aus Berufsschule und Ausbildungsbetrieb jene Qualifikation bietet, mit der sich die Anforderungen des Marktes bewältigen lassen“, erklärt Narr.

Bewerbungen vor allem bei wachstums- und zukunftsorientierten Branchen

Der Lehrlingskoordinator rät daher Jugendlichen, sich nicht durch Medienmeldungen verunsichern zu lassen und ihre Chancen zu nutzen. „Ein Blick auf die einschlägigen Internetplattformen wie berufsreise.at, wko.at/lehrbetriebsuebersicht, karrieremitlehre.tirol oder ams.at/lehrstellen zahlt sich definitiv aus“, so Narr. Jugendlichen, die gerade eine Absage verkraften müssen, empfiehlt der Lehrlingskoordinator, für weitere Bewerbungen vor allem bei wachstums- und zukunftsorientierten Branchen offen zu bleiben. „Die Betroffenheit durch die Corona-Krise ist von Branche zu Branche völlig unterschiedlich. Es ist hilfreich, dieses Kriterium bei der Lehrstellensuche mit zu berücksichtigen“, erklärt Narr.

Tirol ist anders: 2.000 offene Lehrstellen

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden