Zivildienst in der Landwirtschaft: 14 Burschen eingerückt

Umso schöner, dass per 1. März wiederum 14 Burschen aus dem ganzen Land eingerückt sind, um Tiroler Bauernfamilien zu unterstützen. Sie erledigen im Rahmen ihres Zivildienstes die Arbeiten rund um Hof und Stall und sorgen damit für die Fortführung des Betriebs in Notsituationen. „Unsere Zivildiener kommen dort zum Einsatz, wo es rasch und unkompliziert Hilfe braucht“, bringt es Hermann Gahr, Einsatzleiter der „Zivis“, auf den Punkt. Die Zivildiener sind während ihres neunmonatigen Einsatzes so zumeist auf mehreren unterschiedlichen Betrieben beschäftigt; die Dauer ergibt sich durch den Bedarf auf den Höfen.

Eine Lern- und Lebensschule

„Dadurch, dass die Zivildiener landwirtschaftliche Erfahrung mitbringen, können sie quasi vom ersten Tag an auf dem Betrieb mitarbeiten und sind so eine große Unterstützung. Besonders freut es mich, dass das Interesse für diese Art des Zivildienstes so groß ist – auch für die nächsten Termine sind schon zahlreiche junge Männer vorgemerkt. Der Zivildienst in der Landwirtschaft ist eine Lern- und Lebensschule, die hilft und nützt“, so Gahr abschließend. Für die organisatorische Abwicklung zeichnet die Landwirtschaftskammer Referat Maschinenring verantwortlich – so auch für den „Einstiegstag“, an dem Schulungen rund um Grundlagen für den Einsatz, Sicherheitsfragen oder auch zum Thema Tiergesundheit auf dem Programm standen. 

Interessierte melden sich am besten so früh wie möglich direkt beim Maschinring Tirol. Frau Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! steht gerne unter +43 (59060) 70012 zur Verfügung.

Zivildienst in der Landwirtschaft: 14 Burschen eingerückt
Einsatzleiter Hermann Gahr begrüßt die neuen Zivildiener, die tirolweit zum Einsatz kommen.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden