Aus Bier wird Brot

Eine innovative Kooperation zwischen der Bäckerei Therese Mölk und der Brauerei Starkenberg zeigt, wie Ressourcen geschont und wertvolle Lebensmittel gerettet werden können.

Die coronabedingte Schließung der Gastronomie führte dazu, dass zu viel gebrautes Bier weg­geschüttet werden musste. Ein besonders wichtiger Abnehmer für heimische Brauereien fiel weg. Die Bäckerei Therese Mölk nahm dies zum Anlass, um aus einem Großteil der Übermengen des Tiroler Biers zwei köstliche Bierbrote zu entwickeln. Auf diese Weise konnten in Zusammenarbeit mit der Brauerei Starkenberg große Mengen an Bier vor dem Ablaufen bewahrt und im Sinne der Lebensmittelmüllvermeidung wiederverwertet werden.

Stärkung der regionalen Wirtschaft

Zwei Tiroler Privatbetriebe, die Bäckerei Therese Mölk und die Brauerei Starkenberg, arbeiten zusam­men, um ein großartiges Projekt zur Stärkung der regionalen Wirtschaft zu realisieren. Dabei wird auf die Verwendung von regionalen Rohstoffen gesetzt. „Im Hause Mölk wird Nachhaltigkeit groß­geschrieben. Wir beziehen bereits über 94% der Zutaten für unser Brot und Gebäck aus Österreich, einiges davon auch direkt aus Tirol. Deshalb freut es uns besonders, dass wir in Zusammenarbeit mit der Brauerei Starkenberg eine nachhaltige Alternative für die Verwertung von großen Mengen an Tiroler Bier schaffen konnten“, erklärt Mathias Mölk, Miteigentümer der Firma MPREIS.

Bierbrote bei MPREIS und Baguette

Beim Backen wird ein Großteil der Flüssigkeit, die für die Herstellung des Dinkelbrots benötigt wird, durch Starkenberger Bier ersetzt. Nach dem Backen enthält das Brot keinen Alkohol mehr. Der Teig besteht zu größten Teilen aus Dinkelmehl und ist mit alten, eiweißhaltigen Getreidesorten angerei­chert. Diese verleihen dem Brot seine leicht nussige, Blütenhonig aus Österreich seine süßliche Note. Da der Vorteig bis zu vierundzwanzig Stunden reift, ist das Bierbrot besonders be­kömmlich. Durch den sehr heißen Backvorgang im Steinofen, verdunstet der Alkohol und ein aromatisches Brot mit saftiger Krume und knuspriger Kruste entsteht. Erhältlich ist das neue Dinkel-Bierbrot in allen Baguette-Filialen.

Mit der Einführung des Bierspitz wird auch das MPREIS-Sortiment um ein Weizenkleingebäck mit Tiroler Bier erweitert. Besonders schmackhaft macht das neue Bier-Gebäck seine Salz-Kümmel-Mischung aus Österreich. „Der knusprige Bierspitz ist das perfekte Gebäck zum Grillen“, freut sich Mathias Mölk.

Regionales Bier für regionales Brot

Die Tiroler Privatbrauerei Starkenberg besteht seit mehr als 200 Jahren. 2020 wurde sie zur beliebtesten Kleinbrauerei Tirols gewählt. „Ich bin sehr dankbar, dass uns die Bäckerei Therese Mölk einen großen Teil der Übermengen an Bier abnimmt und es, im Sinne der Nachhaltigkeit, zu zwei schmackhaften Bierbroten wiederverwertet. Die Kooperation freut mich besonders, weil ich sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Tiroler Unternehmen erkennen kann“, berichtet Bernhard Prosser, Geschäftsführer der Brauerei Starkenberg. Die Bäckerei Therese Mölk und die Brauerei Starkenberg beziehen ihre Rohstoffe direkt aus der Region. Das stärkt nicht nur die heimische Wirtschaft, sondern schafft auch Arbeitsplätze. Mit diesem Projekt trägt das Familienunternehmen Mölk einen weiteren wichtigen Beitrag zur Lebensmittelmüllvermeidung bei.

Aus Bier wird Brot
Die Bäckerei Therese Mölk rettet Tiroler Bier der Brauerei Starkenberg vor dem Ablaufen.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden