Bio-Gärtnerei Seidemann – Eine Gärtnerei blüht auf

In der Bio-Gärtnerei Seidemann kommen nur natürliche Materialien zum Einsatz auch auf Chemie verzichtet der Familienbetrieb komplett. Bis 2022 plant Seidemann komplett plastikfrei zu werden.

Keine künstlichen Pflanzenschutzmittel, keine synthetischen Dünger, kein Torf – in der Bio-Gärtnerei Seidemann wächst kein „künstliches Kraut“. Die Familie Seidemann sieht sich in ökologischer und sozialer Verantwortung, die sich in ihrer Arbeit widerspiegelt. Chemische und synthetische Substanzen kommen nicht zum Einsatz, soziale Inklusion wird gelebt. „Ich habe versucht, alles, was ich gelernt habe, in den Betrieb und in die Pflanze zu investieren“, sagt Erwin Seidemann, der die Gärtnerei in vierter Generation leitet. Das hat sich gelohnt. 2015 wurde Seidemann die erste zertifizierte Bio-Blumengärtnerei Österreichs. Außerdem ist das Unternehmen BIO-AUSTRIA-Partner.

Verzicht auf chemische Substanzen

„Alles, was der Pflanze guttut, tut uns gut und umgekehrt“, meint Seidemann. Deshalb setzt man anstelle von chemischen Pflanzenschutzmitteln, Hemmstoffen, synthetischen Düngern und Torf auf Tees, Pflanzenauszüge und -extrakte und Bioerde. Gedüngt wird beispielsweise mit Schafwollpellets. Statt Plastiktöpfe zu benutzen, baut die Bio-Gärtnerei seit 2014 außerdem auf Gefäße aus Holzfaser oder Sonnenblumenkernschalen. Bis 2022 will die Gärtnerei komplett plastikfrei sein.

Bio-Gärtnerei Seidemann – Eine Gärtnerei blüht auf
Die Familie Seidemann betreibt ihre Gärtnerei bereits in vierter Generation, was sie zu einer der ältesten Gärtnereien Österreichs macht.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden