MPREIS erhält VCÖ Mobilitätspreis

Die gemeinwohlorientierte Organisation VCÖ setzt sich für ein ökologisches und sozial gerechtes Verkehrssystem ein. Das vorbildliche Mobilitätsmanagement von MPREIS wurde jetzt vom VCÖ mit dem Mobilitätspreis Tirol ausgezeichnet.

Die Verkehrswende umsetzen

So lautet das übergeordnete Motto des VCÖ Verkehrspreises Tirol. Für Klima, Umwelt und Lebensqualität sind Alternativen zum Auto gefragt. Die Möglichkeiten reichen vom Radfahren über öffentliche Verkehrsmittel bis zur Elektromobilität. MPREIS ist hier in allen Bereichen engagiert, ebenso in der Bewusstseinsbildung. Als einer der größten Arbeitgeber Tirols motiviert das Familienunternehmen die eigenen Mitarbeitenden ebenso wie die Kund*innen zu ökologischeren Alternativen. Gleichzeitig ist die emissionsfreie Belieferung der Märkte eines der großen Ziele, das nach Inbetriebnahme der eigenen Wasserstoff-Produktionsanlage in Völs in immer greifbarere Nähe rückt.

Vom Fahrrad bis zum wasserstoffbetriebenen LKW

Seit einigen Jahren engagiert sich MPREIS intensiv für eine Grüne Mobilität. Mit der fahrradfreundlichen Gestaltung von Märkten wird etwa den Kundinnen und Kunden der Einkauf mit dem Rad attraktiver gemacht. Sogar Elektro-Lastenräder gibt es kostenlos zum Ausleihen. Elektroautos können an über 30 Standorten während des Einkaufs aufgeladen werden. Für die Mitarbeitenden werden viele ökologische Alternativen für den Weg zur Arbeit gefördert. Die Palette reicht von stark vergünstigen Jahrestickets für den öffentlichen Verkehr über kostengünstige E-Bikes bis zu Mitfahr-Apps, deren Nutzung belohnt wird. Das innovativste Projekt betrifft jedoch die emissionsfreie Belieferung der Märkte mit Grünem Wasserstoff aus eigener Produktion.

Preisverleihung mit Diskussion

Am 15. September fand im Landhaus in Innsbruck die Verleihung des „Mobilitätspreis Tirol“ mit Diskussion über die Chancen und Herausforderungen der Verkehrswende statt. Mit dabei ist LH-Stv.in LH-Stv.in Ingrid Felipe, Michael Schwendinger vom VCÖ sowie Rene Zumtobel, der Regionalmanager ÖBB-Personenverkehr AG. Vier Projekte, die von der Fachjury am besten bewertet wurden, wurden beim Pressegespräch vorgestellt und ausgezeichnet. Anwesend waren auch einige wichtige Partner des Lebensmittelhändlers MPREIS: die Mitfahr-App ummadum, die Werbeagentur Zimmermann-Streiter, sowie der Verkehrsverbund Tirol (VVT). MPREIS berichtete über die gesammelten Erfahrungen bei der betrieblichen Förderung Grüner Mobilität. Der VCÖ-Mobilitätspreis Tirol wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Tirol und den ÖBB verliehen.

Factbox Grüne Mobilität bei MPREIS:

  • Über 400 sichere Radabstellplätze in MPREIS Märkten
  • Mehr als 17.000 Ladungen an E-Ladesäulen für Kund*innen
  • 477 Ausleihen der E-Lastenräder für Kund*innen
  • 6 Fahrrad-Reparaturstationen
  • 50 Job-Räder 2020 und 2021
  • geförderte Jahreskarten für öffentliche Verkehrsmittel
  • Pilot zur Förderung von Fahrgemeinschaften
  • Anlage zur Herstellung von Grünem Wasserstoff
  • Erste Brennstoffzellen-LKW 2022 auf der Straße
MPREIS erhält VCÖ Mobilitätspreis
Die Auszeichnung als vorbildliches Projekt beim VCÖ-Mobilitätspreis Tirol nahmen MPREIS-Geschäftsführerin Kerstin Neumayer (4.v.l.) und die Leiterin der Umweltabteilung Gudrun Pechtl (3.v.l.) entgegen. v.l.: Michael Schwendinger vom VCÖ, LHStvin Ingrid Felipe, Gudrun Pechtl und Kerstin Neumayr (beide MPREIS), ÖBB-Regionalmanager Rene Zumtobel.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen