Neue Photovoltaikanlage in Ötztal-Bahnhof

Auf den Dächern des Energie AG Umwelt Service Standortes in Ötztal-Bahnhof wurde vor kurzem eine 400 KWp Photovoltaikanlage montiert und in Betrieb genommen. Der sauber erzeugte Sonnenstrom deckt den Strombedarf am Standort ab und versorgt darüber hinaus die eingemieteten Firmen. Zusätzlich wurden für Mitarbeiter und Kunden vier Elektrotankstellen installiert.

Eine lebenswerte Umwelt

„Photovoltaik ist neben der Stromerzeugung aus Wasserkraft und der Windnutzung eine tragende Säule der erneuerbaren Energiezukunft. Wir sind bestrebt, durch den permanenten Ausbau der Kapazitäten unseren Kindern eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen“, ist Energie AG Technikvorstand Stefan Stallinger überzeugt.

Der Energie AG Umwelt Service Standort in Ötztal-Bahnhof ist Dreh- und Angelpunkt für die Entsorgungslogistik im Tiroler Oberland. Von hier aus bearbeitet die Energie AG mit ihrer Entsorgungstochter die Abfälle und Wertstoffe von 92 Gemeinden, 1.200 Betrieben und 200.000 Einwohnern. Neben der wichtigen Aufgabe als krisensicherer Entsorger, kommen aber auch die Nachhaltigkeit, die Regionalität und der Ressourcenschutz in dem Unternehmen nicht zu kurz. Der Konzern ist immer auf der Suche nach ausbaufähigen Flächen und Dächern für Photovoltaikanlagen und erzeugt mit 13 eigenen Anlagen und 52 Photovoltaik-Contracting-Anlagen bereits 13,4 MWp Sonnenstrom.

Energieautark

„Die Energie AG Umwelt Service ist stolz auf die neue Photovoltaikanlage und auf die Tatsache, dass der Standort Ötztal Bahnhof dadurch den Eigenbedarf und den der eingemieteten Firmen durch Sonnenstrom decken kann“, freuen sich die Energie AG Umwelt Service Geschäftsführer Günther Habel und Thomas Kriegner.

Die neue PV-Anlage ist auf vier Dächern des Entsorgungsstandortes montiert und entspricht mit einer Gesamtfläche von 2.200 m² Solarpanelen in etwa der Fläche von 10 Tennisplätzen. Neben dem Bürogebäude und der angrenzenden LKW-Garage wurden auch die Altpapierhalle mit der stationären Ballenpresse und eine weitere Halle mit den aufgeständerten Panelen bestückt. Der erzeugte Sonnenstrom wird künftig nicht nur den Entsorgungsstandort, sondern auch die eingemieteten Firmen mit Strom versorgen.

E-Tankstellen

Am Standort werden neben Schrott und Altmetall auch Kunststoffe, Holz und Papier zu wiederverwertbaren Sekundärrohstoffen aufbereitet. Die Schrottschere, die Ballenpresse und auch zwei Mühlen und ein Aktenschredder werden jetzt mit dem selbsterzeugten Strom betrieben. Diese ohnehin bereits umweltbewusste und ressourcenschonende Aufbereitung wird durch die Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage noch nachhaltiger. Darüber hinaus profitieren auch Kunden und Mitarbeiter mit Elektrofahrzeugen davon, denn sie können auf den vier firmeneigenen E-Tankstellen Sonnenstrom tanken.

Neue Photovoltaikanlage in Ötztal-Bahnhof
Prokurist bofrost* Austria GmbH und stolzer Elektroautobesitzer Mario Reinstadler, Geschäftsführer der TyrolPV Armin Saxl und Regionalleiter der Energie AG Umwelt Service Christoph Prantl

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden