Neuer VINZIBus fährt elektrisch

Große Freude beim VINZIBus-Team: Dank großzügiger Spenden konnte ein neuer Elektrobus angeschafft werden, der das bisherige 13 Jahre alte Fahrzeug ersetzt. Somit leistet die Initiative nicht nur dringend notwendige Hilfe für Menschen in Not, sondern trägt auch zum Umweltschutz in Form der Verwendung nachhaltiger Energieträger bei. Der neue VINZIBus wird ganzjährig jeden Abend zum Einsatz kommen.

Mit dem neuen elektrischen VINZIBus kommt gleich mehrfach Innovation ins Projekt: „Durch neue Einbauten wird der Service für die Gäste nochmals verbessert aber auch fürs Team ergonomisch optimiert“, sagt Markus Bachor, Obmann der Vinzenzgemeinschaft St. Vinzenz, die den VINZIBus betreibt. „Nachhaltigkeit und Hilfsbereitschaft gehen für uns Hand in Hand, deshalb freuen wir uns ganz besonders, dass der neue VINZIBus mit elektrischer Energie betrieben wird. In Zeiten wie diesen ist es zudem gerade auch im karitativen Bereich wichtig, seine Dienste möglichst unabhängig anbieten zu können. Wir gratulieren dem Team von VINZIBus herzlich zu dieser nachhaltigen Investition und wünschen allzeit gute Fahrt“, gratulieren Karoline Knitel und Christoph Wötzer (Präsidentin und Präsident der Vinzenzgemeinschaften Tirol) unisono.

Ganzjährig voller Einsatzplan: VINZIBus jeden Abend im Dienst

Das ganze Jahr hindurch fährt das VINZIBus-Team abends zu drei fixen Plätzen im Stadtgebiet von Innsbruck, die Haltestellen sind St. Paulus Kirche (18 Uhr), Kapuzinerkloster/Wolfgangstube (18.30 Uhr), Markthallengarage (19 Uhr) – und bietet Menschen, die es benötigen, eine warme Mahlzeit sowie Tee oder Saft an. Täglich werden bis zu 50 Essen ausgegeben, das sind ca. 15.000 über das Jahr. Auch während der Zeit des durch Covid-19 verursachten Lockdowns konnte der Dienst aufrechterhalten werden. Es ist jedoch nicht das Essen allein, es ist der persönliche Kontakt, es sind die Gespräche, die ebenso wichtig sind und durch die der „Hunger der Seele" gestillt wird. Jeder hat ein Recht darauf angenommen zu werden und ein Recht auf Würde. Das ist die tiefe Überzeugung des VINZIBus-Teams, das ausschließlich aus ehrenamtlichen Helfern besteht. „Frauen und Männer aus allen gesellschaftlichen Schichten stellen sich in ihrer Freizeit zur Verfügung und sind unsere Botschafter des guten Willens“, so Bachor abschließend.

Über den VINZIBus

Die Idee der fahrenden Essensversorgung stammt ursprünglich aus Graz, aber bereits seit 2004 fährt der VINZIBus auch durch die Straßen Innsbrucks. Der Name ist angelehnt an den heiligen Vinzenz von Paul, der im 17. Jahrhundert als Apostel der Nächstenliebe galt. Der Zentralrat der Vinzenzgemeinschaften Tirol hat den VINZIBus ins Leben gerufen, die Caritas hat den Bus zur Verfügung gestellt, die gesamte Organisation obliegt den Vinzenzgemeinschaften Tirol. Der Verein verzichtet auf fixe Räumlichkeiten und Angestellte und finanziert sich zu einem guten Teil aus Spenden. Der VINZIBus zählt zu den spendenbegünstigten Einrichtungen. Spenden an den Verein sind daher absetzbar. Wenn Sie den VINZIBus mit einer Spende unterstützen möchten, nutzen Sie bitte nachstehende Bankverbindung:

Tiroler Sparkasse Empfänger: Vinzenzgemeinschaft St. Martin
IBAN: AT19 2050 3033 0155 0681 BIC: SPIHAT 22XXX Verwendungszweck: VINZIBus

Neuer VINZIBus fährt elektrisch
Freuen sich über den neuen VINZIBus: Obmann Markus Bachor (li.) und Stellvertreter Reiner Bachor.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen