NHT schafft Eigentum für junge Familien

Die erste Schlüsselübergabe im neuen Jahr fand am Freitag in Reith bei Seefeld statt. Im Ortsteil Auland hat die NEUE HEIMAT TIROL (NHT) eine neue Wohnanlage mit zwölf, geförderten Eigentumswohnungen für junge Familien errichtet. Die Errichtungskosten belaufen sich auf knapp 3,6 Mio. Euro.

„Jede 10. neu errichtete Wohnung der NHT ist mittlerweile wieder eine Eigentumswohnung. Wir stellen hier eine steigende Nachfrage fest“, berichtet NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner: „Insgesamt plant die NHT heuer wieder den Bau von 740 neuen Wohnungen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag gegen die wachsende Immobilienblase in Tirol.“

Bürgermeister Dominik Hiltpolt betont: „Auch bei uns in der Region haben die Preise in den letzten Jahren weiter angezogen. Umso mehr freut es mich, dass wir gemeinsam mit der NHT ein leistbares Angebot für unsere Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger realisieren konnten.“ Der Kaufpreis für eine 83 m² große Dreizimmerwohnung mit 21 m² Terrasse sowie zwei Tiefgaragenplätzen beträgt 359.500 Euro.

Klimafreundliche Bauweise

Die Architekturhalle Wulz-König sorgte mit ihren Plänen für eine optimale Grundstücksnutzung. Die zwölf Wohneinheiten verteilen sich auf zwei schlichte Baukörper mit optisch ansprechenden Holzelementen. Hochwertig ist auch die Ausstattung der Wohnungen mit Fußbodenheizung, Komfortlüftung und vorgelagerten Terrassen bzw. Balkonen.

Die Tiefgarage bietet Platz für 21 Abstellplätze. Die darüberliegende, begrünte Dachfläche wird als Kinderspielplatz und Erholungsfläche für die BewohnerInnen genutzt. Klimafreundlich ist auch die Energieversorgung mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe inkl. Wärmerückgewinnung.

 

NHT schafft Eigentum für junge Familien
Die NHT baut jetzt auch am Seefelder Plateau: Geschäftsführer Hannes Gschwentner und Bürgermeister Dominik Hiltpolt (re.) begrüßen Lucia, Luis, Paul und Jörg Ostermann in ihrem neuen Zuhause.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden