Vom Bienengarten zum Stickeralbum

Die Projekte zum Schutz von Honig- und Wildbienen bei MPREIS sind vielfältig. Sie reichen vom  Bienenschaugarten bis zum lehrreichen Sticker-Sammelalbum für Kinder.

Jetzt wird gesammelt, wie das sonst nur bei Bienen üblich ist. Das neue MPREIS Sticker Album „UnBEElievables“ begeistert die Jüngsten und bringt ihnen die Welt der Bienen mit ihren erstaunlichen Fähigkeiten näher, die man getrost als „Superkräfte“ bezeichnen kann. Auf 45 Seiten und mit 144 Stickern wird die Bedeutung von Honigbienen, Hummeln und Wildbienen sowie anderen bestäubende Insekten für das Ökosystem und unsere Landwirtschaft ebenso eindrücklich wie unterhaltsam erklärt. Auch die Projekte für den Artenschutz kann man hier vorab entdecken, denn bei MPREIS gibt es bereits eine ganze Reihe von Schutzprojekten und Schaugärten.

Artenschutz und Bewusstseinsbildung

Bei den MPREIS Artenschutzprojekten geht es um eine zweigleisige Strategie. Zum einen schaffen sie konkrete Schutzzonen, in denen Nützlinge einen optimalen Lebens- und Rückzugsraum finden. Zum anderen dienen sie der Wissensvermittlung und Bewusstseinsbildung, besonders für Kinder und Jugendliche. In den Schutzprojekten geht es inzwischen um weit mehr als nur um die Honigbiene, Sie war es, die erstmals für das generelle Insektensterben sensibilisierte. Die zahlreichen Wildbienenarten, mit denen die Honigbiene teilweise konkurriert, sind jedoch ebenso wichtig.

Generell bilden die Insekten die Nahrungsgrundlage für größere Tiere wie Amphibien oder Säuger, die wiederum ihren Beitrag für ein stabiles Ökosystem nutzen. An der Spitze der Nahrungskette steht der Mensch. „Wer an Lebensmittel denkt, sollte sich dieser Zusammenhänge bewusst sein“, so Gudrun Pechtl, Leiterin der Abteilung Energie und Umwelt bei MPREIS. Deshalb ist Artenschutz Teil der Lehrlingsausbildung beim Tiroler Lebensmittelhändler. Und zwar auf eine sehr praktische und anschauliche Art.

Thereses Bienen, Feld und Wildnis

Was das Sammelalbum der UnBEElievables auf so fantasievolle Art erklärt, ist in unmittelbarer Nähe des MPREIS Unternehmenssitzes in Völs hautnah erfahrbar. Hier wurde mit Thereses Bienen, Feld & Wildnis ein 6 ha großes Areal geschaffen, in dem Bio-Landwirtschaft auf vorbildliche Art und Weise mit dem Schutz der Artenvielfalt und insbesondere der Wildbienen verknüpft wird. Ein Teil des Areals, Thereses Wildnis, ist eine Schutzzone neben der Bäckerei Therese Mölk. In halbtägigen Workshops entdecken dort die MPREIS Lehrlinge, wie reich die Natur auch in unmittelbarer Nähe von Produktionsbetrieben sein kann, wenn man das Richtige dafür tut. Nicht nur die eigenen Mitarbeiter:innen profitieren von diesen Angeboten der Wissensvermittlung.

Auch Schulen stehen die naturpädagogischen Formate offen, die in Zusammenarbeit mit dem Verein Natopia realisiert werden. Was im Bienenschaugarten in Ellmau begonnen hat, wurde hier auf konsequente Weise weiterentwickelt. Wen also die Begeisterung für Bienen und andere Superheld:innen beim Sticker-Sammeln gepackt hat, der kann sein Wissen auch in einem der MPREIS Schutzprojekte vertiefen.

Vom Bienengarten zum Stickeralbum
Mit einer ganzen Reihe von Projekten engagiert sich MPREIS für die Erhaltung der Artenvielfalt, besonders bei nützlichen Insekten.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden