Hotel Erika in Kitzbühel eröffnet nach großer Renovierung

Neuen Glanz in alten Mauern gibt es im Hotel Erika in Kitzbühel. Nach dem Eigentümerwechsel vor zwei Jahren wurde das Hotel nun komplett renoviert und hat gestern wieder geöffnet. Vorerst aber nur für Geschäftsreisende, die große Eröffnung ist dann mit den Lockerungen der Corona-Regeln geplant.

Eine große Renovierung hat die neue Eigentümerfamilie Tönnies dem Hotel in Kitzbühel zukommen lassen. Erst öffnet es nur für Geschäftsreisende.

1897 erbaut, zählt das Hotel zu den traditionsreichsten und bekanntesten Häusern in Kitzbühel. Mit der umfassenden Renovierung setzen die Eigentümerfamilie Tönnies und der Betreiber, die Arcona Hotels & Resorts aus Rostock, auf einen zeitgemäßen Lifestyle und positionieren sich für den Ganzjahresbetrieb in Kitzbühel. Als Boutiquehotel mit 54 Zimmern und Suiten, Wellness-Bereich, Restaurant und Bar soll es in Zukunft die Gäste ansprechen. Es werden 40 Mitarbeiter im Betrieb beschäftigt.

„Die Eröffnung ist in diesen Zeiten eine Herausforderung, die wir durch ein ausgefeiltes Hygienekonzept meistern werden. Unseren Gästen ermöglichen wir damit einen sicheren und erholsamen Aufenthalt hier in Österreich“, sagt Direktor Christian Krempl und Arcona-Geschäftsführer Alexander Winter unterstreicht: „Mit dem Boutiquehotel Erika ist Arcona nun auch im Alpenraum präsent und erweitert sein Arcona-Portfolio um ein weiteres Schmuckstück in einer der beliebtesten Urlaubsregionen Europas.“

Wie viel in die Renovierung des Hotels gesteckt wurde, will der Investor nicht sagen. Gerüchte, wonach in dem Hotel auch Wohneinheiten entstanden sein könnten, werden von den Betreibern klar dementiert. „Wohneinheiten im Sinne von abgetrennten Wohnungen zum Hotelbetrieb sind nicht entstanden“, heißt es auf Anfrage.

Hotel Erika in Kitzbühel eröffnet nach großer Renovierung
Komplett renoviert und mit neuem Eigentümer hat das Hotel Erika gestern wieder seine Tore geöffnet.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden