Tourismusverband Stubai Tirol: setzt starke Akzente für den Lebensraum

Etwas genießen, wovon andere träumen. Das konnten die Stubaierinnen und Stubaier im vergangenen Winter. Die Schneeverhältnisse waren perfekt. Der Tourismusverband und die Stubaier Seilbahnen haben trotz der schwierigen Situation alles unternommen, um Einheimischen Loipen, Rodelbahnen und Pisten zur Verfügung zu stellen. Die Loipe in Fulpmes war bis Ende Feber geöffnet. In Klaus Äuele konnte man bis Ende März langlaufen.

Der Tenor der Einheimischen bestätigt, dass die Bemühungen wahrgenommen und nicht als Selbstverständlichkeit empfunden wurden. Den Tourismusverband Stubai Tirol erreichten dazu viele positive Feedbacks.

Breites Freizeitangebot wäre ohne Gäste dauerhaft nicht finanzierbar

Obmann Adrian Siller hätte sich für sein erstes Jahr im Amt eine Zeit ohne Pandemie gewünscht, aber für ihn stand immer fest: „Auch wenn im Winter leider keine Gäste zu uns ins Stubaital kommen können, werden wir alle Freizeitangebote in gewohnter Weise für Einheimische öffnen. Wir im Tourismusverband sind uns seit jeher über unsere Mitverantwortung für den Lebens- und Erholungsraum Stubai bewusst. Aber eines muss an dieser Stelle schon Erwähnung finden: Auf Dauer könnten wir uns das ohne internationale Gäste nicht leisten. Denn allein für Loipenbau, Loipenbeschneiung und Loipenpräparierung, Winterwanderwege, Grundbesitzerentschädigungen, Eislaufplätze, Rodelbahnpräparierung und Kleinskianlagen bezahlen wir jährlich rund 150.000 Euro.“
Zudem hat der Tourismusverband Stubai Tirol den touristischen Stillstand genutzt und sich viele Gedanken über die Weiterentwicklung des Tales gemacht. „Tourismus im Tal zu organisieren, bedeutet nämlich immer auch die Lebens- und Freizeitqualität der Gäste und der hier lebenden Menschen mitzugestalten“, so Siller.

Gemeindebürger können im Stubai gratis parken

Seit der Sommersaison 2017 ist es für Bewohner des Stubaitals mit Hauptwohnsitz in einer der fünf Gemeinden möglich, die durch den Tourismusverband bewirtschafteten Parkflächen und Freizeiteinrichtungen mit Parkkarten gratis zu benützen. Siller betont: „Dieses Angebot ist der guten Zusammenarbeit des Tourismusverbandes mit den Stubaier Gemeinden zu verdanken.“ Die Parkkarten berechtigen zur kostenlosen Benützung der Parkplätze in Neder, Klaus Äuele, beim Ruetz Katarakt und bei der Raiffeinbrücke. Zusätzlich können mit der Karte der Natur Aktiv Park, der Kids Park Klaus Äuele, der WildeWasserWeg sowie die Langlaufloipen in Klaus Äuele gratis genutzt werden. Die Parktickets für Sommer 2021 und Winter 2021/22 werden den Inhabern von Jahreskarten automatisch zugeschickt. Ab 12.04.2021 können im Informationsbüro Neustift neue Parkkarten beantragt werden.

Arbeitsgemeinschaft unterstützt PROJEKT „STUBAIER HAUSBERGE“

Nach der Zustimmung des Gemeinderats von Neustift über die Dienstbarkeiten der Gemeindegutsagrargemeinschaft für die Verbindungsbahn von Neustift zum Sennjoch und für die zu errichtende Mittelstation der Elferbahn wird das Projekt „Stubaier Hausberge – Verbinden was zusammengehört!“ künftig von einer Arbeitsgemeinschaft vorangetrieben. Die Gruppe besteht aus Vertretern des „Elfers“, der „Schlick“, engagierten Vermietern und Bürgern, denen der Erhalt des attraktiven Freizeitangebots am Herzen liegt. Ziel ist, ein umfangreiches Freizeit- und Sportangebot für Einheimische und Gäste zu schaffen und langfristig zu erhalten. Zudem soll die geplante Verbindung mittels eines intelligenten Bus- und Parksystems auch zur Verkehrsberuhigung beitragen. Durch die Verbindung wird eine Modernisierung der Anlagen am Elfer möglich und nachhaltig abgesichert. Der Tourismusverband Stubai beteiligt sich am Projekt der Stubaier Hausberge: mit einer Beteiligung von 1,5 Mio. an der Verbindungsbahn Neustift – Sennjoch und einer zusätzlichen Beteiligung an der Elferbahn. Und er gibt ein Darlehen von 7,5 Mio., das zurückbezahlt wird. Wichtige Projektinvestitionen, wie beispielsweise der Stubai Radweg, sind weiterhin gesichert und werden mit großem Engagement weiterentwickelt.  

Tourismusverband Stubai Tirol: setzt starke Akzente für den Lebensraum
Für Obmann Adrian Siller stand immer fest: „Auch wenn im Winter leider keine Gäste zu uns ins Stubaital kommen können, werden wir alle Freizeitangebote in gewohnter Weise für Einheimische öffnen."

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden