bofrost* meistert Herausforderungen der Pandemie

Unter den schwierigen Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie hat bofrost* das Geschäftsjahr 2020/21 erfolgreich abgeschlossen. So ist von März 2020 bis einschließlich Februar 2021 der Umsatz des europäischen Marktführers im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten international um 27,3 Prozent auf 1,54 Mrd. Euro gestiegen. Der Umsatz in Österreich lag bei 69,1 Mio. Euro. Ein wesentlicher Faktor für diese positive Entwicklung war die schnelle Umsetzung eines umfassenden Schutz- und Hygienekonzepts für Kund*innen und Mitarbeiter*innen in allen 12 bofrost*Ländern. Unter anderem hat bofrost* schon frühzeitig die kontaktlose Belieferung seiner Kund*innen eingeführt und so die Lieferfähigkeit aller 248 Niederlassungen in Europa sichergestellt. Gleichzeitig hat das bofrost*Direktvertriebsmodell einmal mehr seine Leistungsfähigkeit bewiesen und in Krisenzeiten viele, vor allem jüngere, Neukund*innen überzeugt.

Umfassende Digitalisierung

Insbesondere durch die Kund*innenansprache über verschiedene Onlinekanäle und den Ausbau des bofrost*E-Commerce hat das Familienunternehmen vermehrt eine Digital-affine Zielgruppe erreicht. Die entscheidenden Weichen hatte bofrost* im Rahmen der umfassenden Digitalisierung und der Stärkung des E-Commerce bereits vor Beginn der Pandemie gestellt. So ist es gelungen, den Vorbestellumsatz über die Onlineshops der bofrost*Länder im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt um 150 Prozent zu steigern.

Deutlich gestiegene Nachfrage

„Als Direktvertriebsunternehmen für tiefgekühlte Lebensmittel haben wir für unsere Kund*innen während der Pandemie – und insbesondere während des Lockdowns – zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Sowohl unsere Kundenzahlen als auch die Bestellmengen und -frequenzen sind seit Corona deutlich gestiegen. Durch strenge Hygieneregeln, die frühzeitige Beschaffung von Schutzausrüstung und den frühen Einsatz von PCR-, Schnell- und Selbsttests konnten wir unsere Kund*innen durchweg mit Lebensmitteln versorgen. Der Schutz unserer Kund*innen und Mitarbeiter*innen hatte und hat dabei jederzeit allerhöchste Priorität“, erklärt Reinhold Hubacek, Geschäftsführer bofrost* Österreich.

Um die deutlich gestiegene Nachfrage in der Direktbelieferung von Tiefkühllebensmitteln in allen 12 europäischen bofrost*Ländern zu bewältigen, hat das Unternehmen im Berichtszeitraum insgesamt mehr als 750 neue Mitarbeiter*innen eingestellt und beschäftigt damit aktuell rund 11.400 festangestellte Mitarbeiter*innen – 472 Mitarbeiter*innen davon in Österreich.

  • ReinholdHubacek

    Reinhold Hubacek, Geschäftsführer bofrost* Österreich

bofrost* meistert Herausforderungen der Pandemie
Kontaktlose Belieferung und Stärken des Direktvertriebs sorgen für erfolgreiches Geschäftsjahr 2020/21.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden