Erster „Tag der Forstunternehmer“ im Rahmen der Agro Alpin

WK-Fachgruppenobmann Bernhard Stefan Müller lud im Zuge der Agro Alpin erstmals zum „Tag der Forstunternehmer“ in die Messe Innsbruck ein. Nach einem Impulsvortrag von Müller zum Thema „Personalmangel im Forst – Wie die Jugend wieder für den Wald begeistert werden kann“ brachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spannende Ideen zur Weiterentwicklung des Berufsbildes ein. So sollen Jugendliche als Klimamanager für einen Beruf in der Forstwirtschaft gewonnen werden und die Österreichischen Bundesforste als größte Waldbesitzer verpflichtend Lehrlinge ausbilden. Für die kommenden Monate wird als Ergebnis ein Evaluierungs-Workshop mit den Absolventinnen und Absolventen der vergangenen zwei Jahre angestrebt.

Als eine der wichtigsten Fachmessen für Land- und Forsttechnik in Österreich bot die „Agro Alpin“ in Innsbruck den perfekten Rahmen für den ersten „Tag der Forstunternehmer“. WK-Fachgruppenobmann Bernhard Stefan Müller hatte das Auftaktevent initiiert, um das Netzwerk der Forstunternehmer zu stärken. Daneben standen Aspekte wie die fachliche Fortbildung, der Austausch auf Augenhöhe sowie die eigene Außenpräsentation auf der Agenda. In zwei Jahren soll auch der Lehrlingswettbewerb in Tirol stattfinden, dann wird der „Tag der Forstunternehmer“ zum Fixpunkt im Jahreskalender.

Generation Z goes Klimamanager

In seinem Impulsvortrag zum Thema „Personalmangel im Forst – Wie die Jugend wieder für den Wald begeistert werden kann“ griff Müller die Problematik des wachsenden Fachkräftemangels bei den Forstunternehmen auf. Zentrale Fragestellungen lauteten: Wie kann Personal in der Region akquiriert werden und wie müssen sich die Unternehmen entwickeln, um das Berufsbild noch attraktiver zu gestalten? Sein Hauptaugenmerk legte der Fachgruppenobmann auf die sogenannte „Generation Z“, also die nach 1995 Geborenen. „Der Leistungszugang dieser Generation hat sich dahingehend gewandelt, dass sich die jungen Menschen nicht mehr nur der Entlohnung oder des Ansehens wegen für einen Beruf entscheiden“, erklärte der Experte und hob hervor, welche Rolle softe Faktoren in der heutigen Zeit spielen würden: „Die Arbeit als Klimamanager ist sehr wertvoll. Sie erhalten die Wälder als Naherholungsgebiete für uns alle und pflegen auch unsere Schutzwälder. Hier müssen wir in der breiten Bevölkerung ein besseres Verständnis und mehr Wertschätzung für die Arbeit der Forstunternehmer schaffen.“ Die größte Herausforderung, die Jugendlichen wieder für die körperliche Arbeit im Wald zu begeistern, besteht laut Müller darin, auch solche Interessenten zu erreichen, die nicht bereits einen berufsnahen Background haben: „Der Bau ist präsent, der Forst hingegen fliegt unter dem Radar. Wir müssen Beruf und Ausbildung in Zukunft noch stärker promoten und auch uns selbst dort besser positionieren, wo unsere ‚Klientel' zuhause ist – zum Beispiel in den Sozialen Medien.“

Angeregte Experten-Diskussion

Die Podiumsdiskussion startete Stephan Prantauer, Landesinspektor der Landwirtschaftlichen Landeslehranstalten (LLA) Tirol, mit der Feststellung, dass ein 14-Jähriger zwar in der täglichen Waldarbeit schwer einzusetzen sei, es bei dieser Altersgruppe dafür ein großes Begeisterungspotenzial gibt: „Wir müssen die Jugendlichen abholen und ihnen eine fundierte Ausbildung zum Forstfacharbeiter oder zur Forsttechnikerin ermöglichen. Im Anschluss sind diese Absolventen wertvolle Mitarbeiter:innen für unsere Tiroler Forstunternehmen.“ Der Lehrlingsbeauftragte der Fachgruppe, Mathias Abler, musste allerdings konstatieren, dass nicht allzu viele der Lehrlinge in den Unternehmen ankommen: „Viele arbeiten später im eigenen Betrieb, machen sich selbständig oder lernen andere Berufe weiter. Es ist schwierig, Personal zu finden.“ Dem begegnete Prantauer mit der Dringlichkeit, das Image des Berufsbildes zu korrigieren: „Wir entwickeln unsere Lehrpläne bereits auf Grundlage der Tätigkeit als Klimamanager, daher sollten wir auch in der Kommunikation nach außen vermehrt darauf schauen, von den rein technischen Aspekten des Berufes abzurücken. Auch das Thema der Arbeitssicherheit spielt dabei eine große Rolle. Ich bin für weniger Nostalgie und mehr Realität.

Fokus auf Ökologie

Landesforstdirektor Josef Fuchs erkannte in diesem Zusammenhang eine „Zeit der Transformation“: „Wir erleben die Generation ‚Fridays for Future‘ – Bio-Ökonomie, Klimawandel und das Holzschlagen müssen in Einklang gebracht werden.“ Fuchs sah aber auch die Notwendigkeit, die Gemeinden mehr in die Pflicht zu nehmen und Ganzjahres-Arbeitsstellen zu schaffen. Der Fachgruppenobmann-Stellvertreter Martin Luxner hakte als Gast und Forstunternehmer an dieser Stelle ein: „Die Bundesforste bilden als österreichweit größter Waldbesitzer nicht aus und vergeben Aufträge losgelöst von regionalen Aspekten rein maschinell an den Billigstbieter. Hier müssen wir noch deutlicher machen, dass es Lehrberufe und damit verfügbare Ressourcen im Land gibt.“

Die Quintessenz der Diskussion:

  • Das Thema der Ökologie soll besser platziert werden.
  • Das Aus- und Weiterbildungsangebot soll differenziert und leicht zugänglich gestaltet sein.
  • Die Entlohnung soll der Arbeit entsprechen (Auftraggeber müssen aber auch bereit sein, faire Preise zu bezahlen).
  • Die Wertschätzung für den Beruf muss in der Bevölkerung wachsen.

Prantauer schlug in diesem Sinne vor, noch in diesem Winter einen Workshop mit den Absolventen der vergangenen zwei Jahre zu veranstalten, um gemeinsam zu evaluieren, was auch in der Lehre noch verbessert werden kann: „Das ist mir ein großes Anliegen und ich bin gespannt auf das persönliche Feedback.“ Als Wirtschaftskammer-Vertreter sagte Müller sofort zu, die Einladung und Koordination über die Fachgruppe der Gewerblichen Dienstleister vorzunehmen.

Lehrlingsehrung

Im Anschluss wurden vier Tiroler Lehrlinge für ihre hervorragenden Leistungen geehrt und bekamen zum Start in das Berufsleben von Martin Luxner und Mathias Abler einen Arbeitshelm überreicht.

Erster „Tag der Forstunternehmer“ im Rahmen der Agro Alpin
Sichtlich erfreut über den Erfolg des ersten Tages der Forstunternehmer: v.l.n.r. Martin Luxner, Josef Fuchs, Bernhard Stefan Müller, Mathias Abler und Stephan Prantauer.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden