Kitzbüheler Wirtschaft stellt sich neu auf

Gemeinsam statt einsam – dieses Motto hat sich in den vergangenen Monaten in der Kitzbüheler Wirtschaft entwickelt und entstanden ist daraus ein neuer Verein, bei dem erstmals die Kitzbüheler Wirtschaft an einem Strang ziehen möchte. Die Grundidee zum Verein „WIRtschaft Kitzbühel“ hatten GR Ludwig Schlechter und Sparkasse-Kitzbühel-Vorstandsvorsitzender Franz Stöckl. „In Kitzbühel fehlt schon lange so eine Art Kaufmannschaft. Mit unserer Idee sind wir dann aber auf offene Ohren gestoßen“, schildert Stöckl.

Geworden ist es dann aber mehr als eine Kaufmannschaft. „Wir sind keine Kaufmannschaft, sondern wollen die gesamte Wirtschaft in Kitzbühel vertreten. Wir sind alles heimische Unternehmer, die für unser Kitzbühel an einem Strang ziehen“, schildert der neue Obmann des Vereins, Alexander Etz.

Alle Branchenvertreter

Die breite Aufstellung zeige sich schon beim siebenköpfigen Kernvorstand. Hier sind sowohl Handel als auch Gewerbe und Hotellerie/Gastronomie vertreten. Im erweiterten Vorstand sind dann noch alle Branchenvertreter mit eingebunden, auch die Landwirtschaft, wie von Seiten des Vereins betont wird. Der Verein hat sich gleich mehrere Ziele gesteckt. So will man die Interessen aller bündeln und gegenüber der Stadt und dem TVB stärken, weiters geht es um die Entwicklung und Umsetzung von gemeinsamen, zielführenden Ideen und die Gestaltung, Prägung und Stärkung der Zukunft Kitzbühels.

Wichtig ist dem Verein auch, dass er absolut unpolitisch ist. Das betonte auch Bürgermeister Klaus Winkler gestern bei der Präsentation des neuen Vereins. „Es ist sehr wichtig, dass der Verein unabhängig agiert“, sagt Winkler, der sich sehr über die Initiative der Wirtschaftstreibenden in der Stadt freut.

Als erstes symbolisches Zeichen wurde ein Stammtisch im Stadtpark aufgestellt, der zum „Zusammensitzen“ einladen soll und so auch ein Sinnbild für diese neue Initiative sein soll.

Zusammensitzen soll dann auch der Verein. Geplant ist für den Anfang ein in etwa monatliches Treffen, bei dem Ideen ausgetauscht und Projekte entwickelt werden sollen. Neben dem Vorstand und dem erweiterten Vorstand braucht es aber natürlich auch Mitglieder. Dafür wurde zum einen eine Homepage eingerichtet und es wurden alle Unternehmer in Kitzbühel angeschrieben. „Wir haben uns ein ambitioniertes Ziel gesetzt, wir würden gerne auf 300 Mitglieder kommen. Das ist nicht leicht, aber wir wollen das schaffen“, schildert Vereinsvorstand Thomas Hechenberger. Weitere Kernvorstände sind Gabi Brandner, Margarete Klingler, Johanna Oberdorfer, Lisi Obermoser und Markus Obermoser.

Mitglieder werden können aber nicht nur Kitzbüheler Betriebe, sondern auch jene aus den Kitzbüheler Feriendörfern Aurach, Jochberg und Reith sowie Vereine. „Die Vereine sind in Kitzbühel ein wichtiger Wirtschaftsfaktor“, sagt Etz.

Kitzbüheler Wirtschaft stellt sich neu auf
Der Kernvorstand mit den Unterstützern im Hintergrund am neuen Stammtisch im Kitzbüheler Stadtpark.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden