Koch Media investiert 15,5 Millionen Euro im Außerfern

Koch Media kann es nicht lassen – das Wachsen. Im Halbjahresschritt werden Einkäufe und Expansionen beim Außerferner Gamer bekannt. Längst zählt das Unternehmen zu den größten Arbeitgebern der Games Industrie in unseren Breiten. Koch Media gehört seit 2018 zur börsennotierten schwedischen Embracer Group. Das Headquarter in Höfen wird massiv ausgebaut, lässt CFO Reinhard Gratl wissen. In den Firmensitz werden 15,5 Millionen Euro investiert und damit die Kapazität des bestehenden Shared Service- und European Logistic Center um 60 Prozent erhöht, was zu einer langfristigen Stärkung des Standortes führen soll. Das Liefervolumen von derzeit 12,5 Mio. physischen Einheiten (wie Blue-Rays) wird auf 20 Mio. Einheiten pro Jahr erweitert. Die Kapazität wird durch den Bau einer großen Logistikhalle (zusätzliche Lagerfläche von 6475 m²) und eines hochentwickelten Robotersystems ermöglicht. Trotz erhöhtem Automatisierungsgrad soll der Mitarbeiterstand in der Logistik um ein Drittel ausgebaut werden.

Tolle Zusammenarbeit

Gratl ist begeistert und dankbar, über die Geschwindigkeit und Zusammenarbeit aller involvierten Behörden: „Unsere Unterlagen wurden am 24. März bei der BH Reutte eingereicht, am 17. Mai fand bereits die Bauverhandlung statt. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Höfen und vor allem der BH Reutte war beispielhaft.“ Auch die sehr guten Nachbarschaften hätten dazu beigetragen, dass es keine Verzögerungen gab. Gratl, dem auch die nachhaltige Ausrichtung des Unternehmens ein großes Anliegen ist, baut in Holz und ausschließlich mit lokalen Unternehmen aus dem Bezirk. Bereits im Spätherbst soll die neue Halle stehen.

Von einem Mega-Deal spricht Gratl an einer ganz anderen „Baustelle“. Für die börsennotierte Activision Blizzard, Weltmarktführer im Computer- und Videospiele-Sektor, wird künftig der physische Vertrieb der Produkte in Europa, Mittel-Ost und Afrika übernommen. 2020 meldete der US-Konzern Activision Blizzard 8,1 Mrd. Dollar Umsatz. In der Gamer-Welt herausragend bekannt sind Spiele wie „Call of Duty“ und „World of Warcraft“, die nun von Koch Media vertrieben werden. „Gerade für junge, gut ausgebildete Menschen entwickeln wir uns zu einem attraktiven, weltweit agierenden Arbeitgeber“, weiß Gratl.

Im vergangenen Geschäftsjahr 2020 konnte Koch Media ein Umsatzplus von 23,4 Prozent und einen konsolidierten Umsatz von 459 Millionen Euro erwirtschaften.

Koch Media investiert 15,5 Millionen Euro im Außerfern
Das Bild zeigt den Entwurf zur neuen Halle „European Logistic Center“ in Höfen, die noch heuer im Herbst fertiggestellt sein soll.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden