MAD Ventures schafft gemeinsames Zentrum für 5 Start-ups

Der Company-Builder MAD Ventures vereint seine fünf Beteiligungen räumlich unter einem Dach.

Die Unternehmensbeteiligungen des Innsbrucker Company-Builders MAD Ventures haben sich seit der Gründung nicht nur sehr gut entwickelt, sie konnten sogar ein stetes Wachstum verzeichnen und bieten derzeit 90 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz. Um für die Zukunft gut gerüstet zu sein, hat MAD nun den nächsten Schritt gesetzt und alle Beteiligungen an einer Adresse in Innsbruck vereint.

Synergieeffekte nutzen

Die fünf MAD-Unternehmen verlegten ihre Büros von Innsbruck und Wattens in den Innsbrucker Technologie- und Wirtschaftspark TWI (Helga-Krismer-Platz), um an der neuen Adresse die vorhandenen Synergien effektiver nutzen zu können. „MAD Ventures ist nicht einfach Geld. Nach dem Prinzip ,Hands, Brains and Money’ arbeiten wir in unseren Unternehmen aktiv mit, oft auch im täglichen operativen Geschäfts“, bestätigen Wieland Alge und Walter Ischia unisono: „Die Zusammenführung der einzelnen Büros an einer Adresse schafft für uns alle kürzere Wege und den einzelnen Unternehmen permanenten Zugang zu gemeinsam genutzten Ressourcen.“

Weichenstellung für die Zukunft

Vor drei Jahren waren die Startups alle noch in den Gründungswehen und zählten insgesamt gerade mal knapp 15 Köpfe. Mittlerweile sind die fünf Unternehmen den Kinderschuhen entwachsen und beschäftigen 90 Mitarbeiter. Innerspace, Swarm Analytics, Business Beat, Miviso und MADiscover haben also insgesamt einen Wachstumssprung von 600% hingelegt. Am neuen Standort im Osten von Innsbruck sehen die Unternehmer wieder genug Potential für zukünftige Wachstumsschritte, sowohl personell als auch räumlich.

„Natürlich war die COVID-19-Pandemie nicht gerade eine Erfahrung, die wir uns herbeigesehnt haben. Aber alle Unternehmen haben bewiesen, dass man mit guter Vorbereitung und Biss auch in schwierigen Gewässern vorankommen kann“, kommentieren Ischia und Alge die letzten 18 Monate. In den letzten drei Jahren hat MAD Ventures drei Millionen Euro an Wachstumskapital zur Verfügung gestellt, weitere internationale Investoren haben zwei Millionen Euro eingesetzt.

Die Unternehmen:

Business Beat:

Das Team von Business Beat hat ein Mitarbeiterbefragungstool entwickelt bei dem man in Echtzeit die Stimmung im Unternehmen messen kann. Langwierige jährliche Befragungen werden dadurch ersetzt und es entsteht ein permanenter Dialog zwischen Mitarbeitern und Unternehmen. Hunderte Organisationen mit zigtausend Mitarbeitern setzen bereits auf die kompetente, aber einfache Lösung.

Innerspace:

Als Vorreiter der Education Technology entwickelt Innerspace neuartige Trainingslösungen für hochkomplexe Anwendungen in der Pharmaindustrie. Mittels Virtual-Reality-Technologie werden Lernszenarien extrem realistisch dargestellt und die Schlüsselsituationen des Berufslebens authentisch abgebildet. Umgehendes Feedback ermöglicht den Trainingskandidaten, an ihrem eigenen Verhalten zu arbeiten, wodurch Trainingslösungen ideal in den Arbeitsalltag integriert werden können. Dadurch werden menschliche Fehler, Abweichungen und Ausfallzeiten drastisch reduziert.

Miviso:

Miviso wurde 2017 von drei Architekturstudenten in Innsbruck gegründet. Sie haben sich auf Immobilienvisualisierungen für die Vermarktung von Neubauprojekten spezialisiert und bieten Bauträgern und Immobilienmaklern fotorealistische und emotionale Visualisierungen an. Über 3000 Projekte konnten bislang verwirklicht werden. Im Gegensatz zu gängigen Anbietern bietet Miviso einfache Bestellvorgänge, zuverlässige Lieferzeiten und ständige Verfügbarkeit zu kalkulierbaren Preisen.

Swarm Analytics:

Swarm Analytics entwickelt Software für die Echtzeitanalyse von Videodaten, wie sie beispielweise in Verkehrserhebungskameras zum Einsatz kommen. Rasch nach der Gründung des Unternehmens 2018 konnten sich die Produkte weltweit von den USA bis Neuseeland und in Europa erfolgreich etablieren. Zu den Partnern, die Produkte auf Basis von Swarm Technologie anbieten, zählen unter anderem Swarco, Brenner Bernard und Axians.

MADiscover:

Madiscover wurde von zwei Mergers&Acquisitions Experten der Universität Innsbruck gemeinsam mit MAD ins Leben gerufen. Mithilfe von Big Data und künstlicher Intelligenz können weltweit Unternehmen automatisiert gefunden und analysiert werden, ob sie sich für strategische Partnerschaften eignen. Dieser Service wurde in kürzester Zeit von internationalen Großunternehmen, aber auch von Mittelständlern eingesetzt.

MAD Ventures schafft gemeinsames Zentrum für 5 Start-ups
Innerspace zählt zu den 5 Beteiligungsutnernehmen von MAD Ventures, die nun unter einem Dach zusammenarbeiten.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden