Rückläufige Exporte im ersten Pandemiejahr

Obwohl Tiroler Produkte weltweit gefragt sind, ging die Zahl der Ausfuhren im Verlgeich zum Jahr 2019 um 1,7 Prozent zurück. Grund dafür ist vor allem der geschrumpfte Bedarf in Tirols wichtigsten Absatzmärkten.

Panademiebedingte Rückgänge

Insgesamt kommt Tirols Wirtschaft auf ein Exportvolumen von über 12,9 Milliarden Euro, was einem leichten Rückgang der Ausfuhren um 1,7 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019 entspricht, als noch ein Exportvolumen von über 13,1 Milliarden Euro verzeichnet wurde. Tirol steht hier im bundesweiten Vergleich gut da: Österreichweit sind die Ausfuhren 2020 pandemiebedingt im Vergleich zum Vorjahr nämlich laut Statistik Austria um 7,1 Prozent zurückgegangen. Die regionalen Außenhandelsdaten für das Jahr 2020 stammen von der Statistik Austria im Auftrag der Bundesländer und der Wirtschaftskammern sowie von der Landesstatistik Tirol.

Leichter Dämpfer

„Beim Export sind wir abhängig vom Bedarf in den Zielländern und intakten, internationalen Lieferketten. Durch die Coronakrise hat die heimische Exportwirtschaft im Vorjahr zwar zeitweise einen leichten Dämpfer erhalten. Im bundesweiten Vergleich schneiden wir aber gut ab", beton Wirtschaftslandesrat Anton Mattle. „In Summe fällt die Bilanz positiv aus, insbesondere, wenn man bedenkt, dass es im Vergleichsjahr 2019 ein Rekordvolumen gab und wir daher von einem hohen Niveau aus gestartet sind. Zudem gibt es signifikante Erfolge: Unsere Exporte in unsere zweitwichtigsten Zielländer Schweiz und Liechtenstein konnten wir im Pandemiejahr 2020 sogar um 20 Prozent von 1,9 auf über 2,3 Milliarden Euro steigern", so Mattle weiter.

Wichtigste Handelspartner

Die wichtigsten Handelspartner Tirols sind die direkten Nachbarstaaten Deutschland, die Schweiz samt Liechtenstein sowie Italien. Auf Platz vier, fünf und sechs folgen Frankreich, die Vereinigten Staaten und Großbritannien. „Unser wichtigster Markt ist nach wie vor Europa. Die Exportbilanz für alle EU-Staaten beträgt über 8,3 Milliarden Euro. Allein nach Deutschland exportieren wir Waren im Wert von über 3,5 Milliarden Euro“, informiert LR Mattle.

Exportbilanz nach Waren

Wie in den Jahren zuvor stehen bei den Warenexporten auch 2020 pharmazeutische Erzeugnisse an der Spitze, nämlich mit einem Exportvolumen von über 2,7 Milliarden Euro. Der Export dieser Waren ist im Vergleich zu 2019 sogar um weitere 19,4 Prozent gestiegen. „Diese Entwicklung bestätigt unsere Bestrebungen, das starke Profil des Standorts Tirol im Bereich der Life Sciences – zu denen auch die Pharmabranche zählt – weiter zu schärfen sowie das Potential zu nutzen und gezielt Gesundheitsunternehmen in Tirol anzusiedeln, etwa mit dem Projekt ‚Health Hub Tirol‘“, so LR Mattle. Zugenommen haben beispielsweise auch die Exporte von elektrischen Maschinen und elektrotechnischen Waren, nämlich um 5,9 Prozent auf ein Volumen von über einer Milliarde Euro.

Rückläufige Exporte im ersten Pandemiejahr
Tirols Waren sind weiterhin weltweit gefragt.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden