Über zehn Jahre Microlearning: Supermarktkette MPREIS knackt 2-Millionen-Lernschritte-Marke

Der Lebensmittelhändler MPREIS mit Sitz in Tirol demonstriert seit über zehn Jahren, wie erfolgreich das System Microlearning in der Praxis funktioniert. Die mehr als 6.000 Mitarbeiter:innen von MPREIS lernen Arbeitsprozesse, Hygienevorschriften, über 11.000 Produkte und vieles mehr mithilfe von digitalen Kursen, die das Wissen effizient, nachhaltig aber trotzdem unterhaltsam vermitteln. Als Grundlage für die Kurse nutzt die Personal- und Organisationsentwicklung bei MPREIS die in Österreich entwickelte Software KnowledgeFox.

Tausende Produkte, sich schnell ändernde Hygienevorschriften, Sicherheitsregeln: Die Mitarbeiter*innen von Einzelhandelsketten wie MPREIS müssen viele Informationen lernen, abrufen und in die Praxis umsetzen. Und es kommen laufend neue Informationen hinzu, wie z.B. neue Produkte oder die Covid-19-Vorschriften. Große Herausforderungen, vor denen viele Bewerber:innen, Mitarbeiter:innen oder auch HR-Abteilungen von dezentral organisierten Unternehmen stehen. „Das Lernen muss unter diesen Umständen nicht nur effizient gestaltet werden, sondern soll die Mitarbeiter:innen motivieren und die Kenntnisse nachhaltig vermitteln. Zeit und Kosten sparen ist nur da sinnvoll, wo die Qualität nicht leidet“, erklärt Thomas Schrott, Verantwortlicher für eLearning in der Personal- und Organisationsentwicklung bei MPREIS. Deshalb bildet die Handelskette ihre über 6.000 Mitarbeiter:innen – von Lehrlingen über Filialleitungen bis hin zur Mitarbeiter:innen in der Verwaltung – seit über zehn Jahren auch mit Microlearning-Kursen aus, die mit KnowledgeFox umgesetzt werden.

Spielerisches Onboarding durch Microlearning

Microlearning bedeutet: Kurse, die das Wissen in kurzen aber dafür regelmäßigen Schritten am Smartphone, Tablet oder am Computer vermitteln. „Besonders effektiv ist Microlearning überall dort, wo ein umfangreiches Wissen vermittelt werden soll“, so Gregor Cholewa, Geschäftsführer von KnowledgeFox. „Vom Anhören eines Vortrags oder vom Durchklicken einer Präsentation allein können wir uns nicht viel merken. Wir setzen daher auf ein aktives Lernerlebnis und auf kleine Aufgaben, an denen die Lernenden stetig und im eigenen Tempo wachsen.“ Die Software von KnowledgeFox ist das Gerüst der Kurse, das auf Grundlage lernpsychologischer Erkenntnisse entwickelt wurde. Die Kunden befüllen die Kurse mit ihren eigenen Inhalten. MPREIS kann mit der Software z.B. Kurse zur Warenkunde erstellen und jederzeit updaten. Zusätzliches Personal für die Erstellung der Kurse sei dabei nicht notwendig, bei MPREIS erstellen die Verantwortlichen der jeweiligen Fachbereiche die Kurse intern – auch ohne Vorkenntnisse der Software. „Der fertige Kurs wird von der Personalentwicklung überprüft, bevor er den Angestellten angeboten wird. Durch die laufende Überprüfung und Aktualisierung von Kursinhalten sichern wir die Qualität der Kurse. Dafür holen wir uns auch das Feedback der Kursteilnehmer:innen ein, Änderungen sind schnell eingearbeitet“, so Thomas Schrott.

Lernsysteme müssen mit den Herausforderungen wachsen

Aufgrund von sich schnell ändernden Umständen müssen auch Unternehmen, Mitarbeiter:innen und Technologien flexibel sein. MPREIS hat 2009 begonnen, Microlearning-Kurse für Lehrlinge anzubieten. Das Kursangebot wurde schnell erweitert, auf Kurse für die Führungsebenen folgten letztlich Inhalte für alle Mitarbeiter:innen, verteilt auf mittlerweile 161 unterschiedliche Kurse – in Summe über zwei Millionen Lernschritte. Mit der steigenden Anzahl an Beschäftigten und Tätigkeitsfeldern wachsen auch die Anforderungen an die Lern-Software. „Viele Funktionen von KnowledgeFox nutzen wir noch nicht flächendeckend, sie haben aber großes Potenzial, die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter:innen in Zukunft noch effizienter zu gestalten“, so Thomas Schrott.

Einige Kurse zu Hygienevorschriften oder zur Kundenfreundlichkeit sind für alle MPREIS-Mitarbeiter*innen verpflichtend. Andere Kurse sind dagegen nur für bestimmte Fachbereiche vorgesehen oder ganz freiwillig. „Wir bieten alle Kurse auch fachbereichsübergreifend an. Sollte eine:n Kassierer:in interessieren, was unsere Feinkost-Abteilung lernt, kann der Kurs freiwillig gemacht werden“, erklärt Thomas Schrott. „Und das wird gerne genutzt. Einer unserer beliebtesten Kurse – Obst und Gemüse – ist nicht für alle Mitarbeiter:innen verpflichtend, aber macht einfach Spaß beim Lernen!“

Über zehn Jahre Microlearning: Supermarktkette MPREIS knackt 2-Millionen-Lernschritte-Marke
KnowledgeFox-Kurs in Aktion bei MPREIS

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden