Access Logistic: Durchgestartet

Der Erfolg des jungen Tiroler Transportdienstleisters Access Logistic zeigt, wie man mit einem innovativen Geschäftsmodell wirtschaftlich auch während einer globalen Krise durchstarten kann.

Starker und verlässlicher Partner

Fokussieren Sie sich auf das, was Sie am besten können!“ ist wohl eine der meistzitierten Managementweisheiten der letzten Jahrzehnte. Zu Recht, unzählige Beispiele erfolgreicher Betriebe zeigen: Unternehmen, die sich auf ihre Kernkompetenzen besinnen, diese perfektionieren und weiterentwickeln, sind in der Regel erfolgreicher als ihre Mitbewerber und haben oft das Potenzial, durch innovative Ideen eine kleine Revolution in ihrer Branche anzuzetteln. Um mit einer solchen Strategie erfolgreich sein zu können, benötigt man aber starke und verlässliche Partner, die für einen Geschäftsbereiche übernehmen, die nicht zum eigenen „Core Business“ gehören.

Ein solcher starker und verlässlicher Partner ist die im März 2019 gegründete Access Logistic GmbH. Das junge Unternehmen aus dem Tiroler Unterland hat sich auf Transporte innerhalb der Europäischen Union und der Schweiz spezialisiert und konnte in den ersten beiden Geschäftsjahren, trotz Coronakrise, ein beachtliches Wachstum erzielen. Das Team von Access Logistic organisiert für seine Kunden den kompletten Transport und die Verzollung ihrer Waren. Die Partner der Transportprofis aus Kramsach werden damit entlastet und können sich auf die Kernkompetenzen konzentrieren, die ihr Unternehmen erfolgreich machen.

Neue Wege

Dabei gehen die Geschäftsführer von Access Logistic, Andreas Hornegger und Andreas Schram, die beide mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Logistikbranche mitbringen, in fast jeder Hinsicht neue Wege. Im ersten Geschäftsjahr 2020 konnte das Unternehmen Access Logistic bereits über 7.100 Transporte mit einem ausgezeichneten internationalen Feedback durchführen.
Das Unternehmen beschäftigt ausschließlich Partner, welche ganzjährig, bis auf die jährliche TÜV-Überprüfung, im Einsatz sind. Dies bedeutet, dass die Access Logistic zu allen Zeiten Fahrzeuge anbieten kann. „Unsere wichtigsten Kunden haben von uns die Garantie, zu jeder Zeit und innerhalb von drei Tagen ab Buchungsdatum einen LKW zu bekommen, ansonsten ist der Transport kostenlos“, so Geschäftsführer Schram. Jedes Fahrzeug wird über ein GPS-System überwacht. Kunden können so jederzeit den Lieferstatus ihrer Waren kontrollieren. Auch die Geschäftsführung ist für jeden Partner immer persönlich erreichbar. Der Digitalisierungsgrad im Unternehmen ist im Durchschnitt weit höher als der internationale Standard.

Erfolgsgeheimnis Mitarbeiter

Für die beiden Geschäftsführer stehen ihre Mitarbeiter im Zentrum des Erfolgs des Transport-Start-ups: „Ein jeder unserer Mitarbeiter hat eine sehr gute wirtschaftliche Ausbildung und spricht mindestens zwei Fremdsprachen. Durch die Kompetenz, Motivation, Freundlichkeit und Ehrlichkeit unseres Teams konnten wir bereits weltmarktführende Kunden überzeugen, uns das Vertrauen zu schenken.“ Schram und Hornegger wollen ihre Geschäftspartner nicht nur zufriedenstellen, sie wollen sie begeistern, und dafür braucht es Mitarbeiter, die ihre Arbeit mit überdurchschnittlicher Motivation und Leidenschaft erledigen.

„Unsere Mitarbeiter erhalten ein höheres Fixum als üblich und werden nicht an Zahlen gemessen. Der erwirtschaftete Deckungsbeitrag eines Einzelnen ist zweitrangig. Das Team geht vor“, erläutert Schram. Access Logistic schätzt seine Mitarbeiter. Neben vielen Vergünstigungen, wie kostenlos zur Verfügung gestellten Getränken, Snacks, Obst und vielem mehr, gibt es auch eine Weiterbildungsbibliothek, ein Gleitzeitmodell und Homeoffice auf Wunsch. Dafür muss sich jeder Mitarbeiter dazu verpflichten, mindestens eine Weiterbildung pro Jahr durchzuführen, die vom Unternehmen bezahlt wird.

Große Pläne

Für das Jahr 2021 stehen die Zeichen auf Ausbau der Digitalisierung und auf Expansion. Derzeit entstehen Pläne für eine erste Niederlassung. Danach soll das Unternehmen schrittweise internationalisiert werden, wie Hornegger ausführt: „Wir haben das große Glück, in unserem Start-up bereits über 15 Sprachen zu sprechen, viele unserer Mitarbeiter sind Native Speaker. Daraus ergeben sich große Möglichkeiten.“
In Zukunft soll es für jeden Mitarbeiter möglich sein, Arbeitserfahrung in anderen Ländern zu sammeln und dort Kultur und Sprache zu erlernen. Neben ersten Internationalisierungsschritten wollen die beiden Geschäftsführer 2021 vor allem in die Weiterbildung der Mitarbeiter und die weitere Digitalisierung des Unternehmens investieren.

  • 2020: 7.100 Transporte durchgeführt
  • Im ersten Geschäftsjahr fast 8,5 Mio. Euro Umsatz

  • Access-Logists5

    Andreas Schram, Geschäftsführer Access Logistic

  • Access-Logists4

    Das junge Team von Access Logistic hat sich viel vorgenommen.

  • Access-Logistics

    Bei Access Logistic zählt vor allem die Leistung des Teams.

  • Access-Logists2

    Bei Access Logistic zählt vor allem die Leistung des Teams.

Access Logistic: Durchgestartet
Derzeit plant Access Logistic an der Expansion in andere EU-Länder.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden