Gesellschaft für die Beratung zur mobilen Schlachtung

Matthias Mayr schließt mit seinem Konzept und der Gesellschaft für die Beratung zur mobilen Schlachtung eine lange währende Lücke der landwirtschaftlichen Strukturen. Von den drei Aspekten Geflügelhaltung, -transport und -schlachtung hat sich der Unternehmer die zwei letzten vorgenommen und sie revolutioniert: Durch die mobile Schlachtung, die mit dem „Schlachtmobil“ durchgeführt wird, kann der Stressfaktor des Transports komplett eliminiert werden. Zudem trägt das Konzept nicht nur zum Tierwohl bei, es schafft  auch Arbeitsplätze in der Region. Die Innovation strafft außerdem Arbeitsprozesse.

Durch Direktvermarktung, faire Preise, Transparenz, Kommunikation und gute Kontakte zur Bevölkerung wird darüber hinaus die regionale Wertschöpfung gesteigert. Neben dem regen Dialog mit den StakeholderInnen war der Jury zufolge auch die Skalierbarkeit der Dienstleistung ausschlaggebend für die Verleihung des ersten Platzes in der Kategorie „Regionale Wertschaffung“.

  • Mobile-Schlachtung

    Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe (li.), und der stellvertretende Direktor der WK Tirol Gregor Leitner (re.) verliehen den TRIGOS an die glücklichen Gewinner.

Gesellschaft für die Beratung zur mobilen Schlachtung
Matthias Mayr neben seinem "Schlachtmobil".

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen