Krisenbewältigung in der Industrie – Paul Unterluggauer

Die internationale Vernetzung in Zeiten einer globalen Krise ist ...

herausfordernd und zugleich vorteilhaft. Herausfordernd weil Mitarbeiter nicht mehr anreisen konnten bzw. Lieferketten unterbrochen wurden. Aber eben auch vorteilhaft, da wir Baustellenstopps und Auftragsrückgänge im Inland durch Aufträge in anderen Ländern ausgleichen konnten.

Für uns war/ist das Modell der Kurzarbeit …

kurzfristig ein gutes Modell, um einen Teil der Kosten des verordneten Shutdowns aufzufangen und gleichzeitig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beschäftigung zu halten. Die wesentlich umfangreicheren Kosten, sprich die Produktivitätsverluste aufgrund der schwierigen Arbeitsbedingungen auf den Baustellen, die uns der Gesetzgeber vorgeschrieben hat, tragen wir.

Angesichts von Covid-19 haben wir unsere Arbeitsprozesse/Arbeitsabläufe/Sicherheitsmaßnahmen …

in zwei Tagen komplett umgestellt. Büro, Technik und kaufmännischer Bereich wurden ins Homeoffice verlagert, um Sicherheitsabstände und Kinder-Betreuung zu ermöglichen. Bei Projekten und Baustellen im Pharma- und Gesundheitsbereich wurden unsere sehr hohen Standards noch verschärft. Unsere Schutzvorkehrungen gehen bereits seit Jahren weit über die gesetzlichen Forderungen hinaus, damit kamen wir also gut zurecht.

Die Pandemie hat gezeigt, dass bezüglich Automatisierung …

und Standardisierung in unserer Branche viel Luft nach oben ist, hier möchte ich das Ver­änderungstempo steigern.

Investitionen werden in den kommenden Monaten ...

gerade in den Bereichen Digitalisierung und Infrastruktur von der öffentlichen Hand getätigt werden müssen, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Geplante und notwendige Investitionen müssen vorgezogen werden, wenn sich die Spirale in der Privatwirtschaft wieder nach oben drehen soll.

Durch Covid-19 werden langfristig ...

die kurzfristig dramatischen Auswirkungen verblassen. Die langfristigen wirtschaftlichen Folgen haben wir selbst in der Hand. Die Globalisierung trägt zum Wohlstand bei, sie braucht aber Grenzen. Wenn komplette Industrien abwandern und zentrale Kompetenzen verloren gehen, müssen wir gegensteuern.

Innovationen sind in Krisenzeiten ...

das Salz in der Suppe des Arbeitslebens. Wir brauchen ständig Innovationen, aber in einer Krise ist plötzlich möglich, was vorher als unmöglich erschien.

Krisenbewältigung in der Industrie – Paul Unterluggauer
Paul Unterluggauer, Geschäftsführer Ortner Ges.m.b.H. und Vorstand IGO Industries

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden