Interalpen Hotel – Elias Bänsch

Sie haben gerade die Lehre im Service abgeschlossen. Warum haben Sie sich für eine Laufbahn in der Hotellerie entschieden?

Elias Bänsch Schon in meiner Kindheit habe ich es geliebt unter Menschen zu sein. Später dann war es für mich wichtig, mit Menschen zu arbeiten. Außerdem brauche ich unbedingt die Abwechslung und will immer etwas Neues lernen. Daher ist mir die Wahl für eine Lehre in der Hotellerie nicht schwergefallen. Noch immer ist das Schönste für mich, wenn die Gäste das Restaurant mit einem Lächeln verlassen, denn dann weiß ich, ich habe etwas richtig gemacht.

Was macht für Sie das Arbeiten im Interalpen-Hotel Tyrol aus?

Wir sind ein gutes Team und es herrscht ein sehr guter Umgang miteinander. Jeder hat doch seine Stärken und Schwächen. Das auszugleichen und vor allem die Stärken zu fördern, macht für mich Teamarbeit aus.  Wir müssen uns untereinander vertrauen können und alle an einem Strang ziehen, denn wir haben ein gemeinsames Ziel: nämlich, dass der Gast glücklich ist. Das alles finde ich im Interalpen: den Teamspirit zwischen den Abteilungen. Wir schaffen vieles von dem wir davor nicht dachten, dass es möglich ist.

Was können wir alle tun, um die Branche attraktiver für Nachwuchskräfte zu machen?

Für mich, und ich glaube für viele junge Menschen, ist es wichtig, dass man sich sowohl innerhalb der Arbeit als auch in der Freizeit wohlfühlt. Ich habe auch mit meinen Freunden gesprochen. Dabei kommt die Gastronomie sehr schlecht weg. Lange Arbeitszeiten und wenig Gehalt. Aber das stimmt schon lange nicht mehr. Für mich hat die Gastronomie so viele positive Seiten, die man nicht hervorhebt. Das Interalpen macht in diesen Bereichen sehr viel richtig. Es gibt regelmäßige Mitarbeitergespräche und Schulungen, um sein Wissen aufzufrischen, aber auch schier unendlich viele Möglichkeiten, seine Freizeit in vollen Zügen zu genießen. In keinem anderen Beruf hat man so viele tolle Erlebnisse und Erinnerungen und extrem viele
Möglichkeiten, sich weiterzubilden. In der Gastronomie ist einfach alles möglich und den jungen Menschen sollte man klar machen, wieviel Potential darin steckt.

Was sind Ihre Ziele?

Viel Neues zu lernen! Mein Wissen in den Bereichen Bar, Café, Wein und Zigarren zu festigen und zu vertiefen. Mich immer weiterzubilden, denn man darf nie auf der Stelle stehenbleiben. Wichtig ist für mich auch, neue Erfahrungen zu sammeln und die Welt zu sehen.

Interalpen Hotel – Elias Bänsch
Elias Bänsch Gastgeber im Interalpen-Hotel Tyrol

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen