cargo-partner: Fracht verbindet

Mit über 130 Niederlassungen in 40 Ländern und auch von Tirol aus bietet cargo-partner internationale Frachtlösungen. Die Expertise des Logistikprofis ist gerade in Krisenzeiten mehr als gefragt.

Seit mittlerweile mehr als einem Jahr hat die globale Wirtschaft mit Stillständen zu kämpfen. Für Logistikunternehmen wie cargo-partner bringt das viele Herausforderungen, aber auch Chancen. Der Anbieter internationaler Frachtlösungen ist mit 3.150 Mitarbeitern und 130 Niederlassungen in 40 Ländern in Europa und Asien sowie den USA und Australien aktiv. Mit einem breiten Portfolio an Luft-, See-, Straßen- und Schienentransport-Services fungiert das Unternehmen als wichtiges Bindeglied zwischen Regionen, Nationen und Wirtschaftsräumen – nicht PARTNERnur trotz, sondern gerade in Zeiten von Lockdowns und geschlossenen Grenzen.

Flexibilität & Erfahrung

„Die Störung klassischer Lieferketten, Kapazitätsengpässe durch Containermangel, gestrichene Flüge und mehr haben definitiv unsere Kreativität gefordert“, bestätigt Martin Schenzel, Managing Director von cargo-partner. Dass das Unternehmen trotz aller Einschränkungen und leicht gesunkener Transportvolumina im Geschäftsjahr 2020 zum ersten Mal einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erzielen konnte, verdanke es vor allem seiner Flexibilität und der Verlagerung auf die Schiene sowie auf Charterflüge. „Insbesondere unsere Expertise in China und auf der Neuen Seidenstraße als Bahnverbindung zwischen Asien und Europa hat uns ermöglicht, den Ansprüchen unserer Kunden trotz aller Hürden gerecht zu werden. Und das mit dem willkommenen Nebeneffekt eines niedrigeren CO2-Fußabdrucks.“
Zusätzlich bietet cargo-partner jetzt für dringende Lieferungen auch mehrmals wöchentlich Charterflüge von Europa nach Asien und zurück – ebenso wie maßgeschneiderte Charterlösungen für andere Länder, getreu dem Unternehmensmotto „we take it personally“.

Am Puls der Zeit

Dabei kommt dem Logistikprofi die beinahe 40-jährige Erfahrung in der generell sehr dynamischen Branche zugute. „Innovation und Anpassungsfähigkeit sind bei uns nicht erst mit der Krise zum Thema geworden“, erklärt Schenzel. „In der Logistik ist das nicht nur der Schlüssel zum Erfolg, sondern die absolute Voraussetzung.“ Deswegen baut cargo-partner schon seit einigen Jahren auf Digitalisierung und smarte, maßgeschneiderte Lösungen, die gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Situation noch zusätzlich an Schwung gewonnen haben.

Im Kern dessen steht mittlerweile die Plattform SPOT, die in Kooperation mit dem unabhängigen IT-Anbieter SPOTworx Eurospeziell für cargo-partner und die Anforderungen seiner Kunden entwickelt worden ist. Sie gewährt Kunden und Partnern transparenten Einblick in die Lieferketten, dient als Kommunikations-Hub und bietet integrierte Möglichkeiten zum Supply-Chain-Management.

Die wichtigste Ressource

„Zugleich sind die besten Logistikketten und Managementlösungen immer nur so gut wie die Menschen, die dahinterstehen“, ist der Managing Director überzeugt. „Deswegen liegt unser Fokus nicht nur auf unseren Services, sondern auch auf den Mitarbeitern, die deren Qualität sicherstellen.“ Neben Fort- und Weiterbildungen legt cargo-partner auch großen Wert auf den Nachwuchs und bildet österreichweit Lehrlinge aus – inklusive Chancen auf eine internationale Karriere.

Interessante Zahlen

  • Gründungsjahr: 1983
  • Weltweite Lagerfläche: 250.000 m2
  • Sendungen pro Jahr: 1.066.365 (per Luft-, Seefracht, Straße und Schiene)
  • Umsatz 2020: ca. 1. Mrd. Euro

  • Cargo-Martin-Schenzel

    Martin Schenzel, Managing Director, Cargo-Partner

  • iLogistics-CenterFischamendcopyrightcargo-partnerOskarSteimel-3

    cargo-partner verfügt über 130 Niederlassungen in 40 Ländern

cargo-partner: Fracht verbindet
cargo-partner verfügt über 130 Niederlassungen in 40 Ländern – darunter auch das neue iLogistics Center, das am Wiener Flughafen in Holzbauweise errichtet worden ist.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden